Krankenkasse muss keine schöneren Brüste zahlen

Wer Schönheitsoperationen von der Grundversicherung zahlen lassen will, blitzt fast immer ab. Das Bundesgericht hat einmal mehr zugunsten der Krankenkasse entschieden.

, 19. Februar 2020 um 05:00
image
  • gericht
  • versicherer
  • schönheitschirurgie
Eine 31-jährige Solothurnerin hatte 45 Kilo abgenommen und wollte sich dann die Brüste operieren lassen. Ihre Grundversicherung bei der Luzerner Arcosana hätte die Implantate für die erschlafften Brüste bezahlen sollen. Doch das Bundesgericht entschied einmal mehr: Aus der Grundversicherung dürfen die Kassen keine Operationen zahlen, die vor allem der Verschönerung dienen.

Zu wenig negativen Einfluss - deshalb keine Krankheit

Die Brusterschlaffung bereitet der Frau offenbar keine körperlichen Beschwerden. Und eine psychische Störung konnte der Vertrauensarzt der Kasse ebenfalls nicht ausmachen. Schliesslich kam das Bundesgericht nicht umhin, das Aussehen der Brust der Klägerin zu beurteilen.
Es kam zum Schluss: Die Brustform ist nicht entstellend, sondern ein «natürlicher Schönheitsfehler». Eine Beeinträchtigung der sexuellen Integrität oder gar einen negativen Einfluss auf das Erwerbsleben der Frau konnte das Gericht nicht feststellen. Der Klägerin nützte es auch nichts, dass ihre Zwillingsschwester ihre Brustkorrektur von der Grundversicherung bezahlt erhielt.

Krankenkasse muss nur bei entstellenden Mängeln zahlen

Wohl gibt es ästhetische Mängel, die als Krankheit gelten. Jedoch nur, wenn sie sichtbar sind. Und sie müssen «in einem erheblichen Masse von der Ideal- oder Normalvorstellung abweichen und nach objektiven Kriterien als entstellend zu bezeichnen» sein.
Recht erhalten hat letztes Jahr auch die Swica, als sie einer 47-Jährigen verweigerte, ihr eine Fettabsaugung aus der Grundversicherung zu zahlen, wie Medinside hier berichtete.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thomas Boyer und die vier Hauptprobleme im Gesundheitswesen

Der Chef der Groupe Mutuel prüft den Austritt aus dem Kassenverband Santésuisse.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

Viel Zustimmung für Kostenbremse im Gesundheitswesen

Bald kommt eine Initiative vors Volk, welche die Healthcare-Branche massiv betreffen könnte. Sie hat offenbar intakte Chancen.

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

«Das Problem ist die Bürokratie, welche die Kassen selber mitverursachen»

Der Kardiologe Michel Romanens kämpft seit Jahren gegen die WZW-Ermittlungs-Verfahren der Versicherer. Nun erhält er massive Unterstützung durch ein Bundesgerichts-Urteil. Was sind die Folgen?

image

«Es gibt immer noch Unter- und Fehlversorgung»

Zum Tag der seltenen Krankheiten soll auf die über eine halbe Million Betroffenen im Land aufmerksam gemacht werden. Woran fehlt es? Ein Interview mit Christine Guckert von der Kosek.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.