KPT und Zur Rose spannen zusammen

Die KPT bietet als erste Krankenkasse einen digitalen Medikamenten-Assistenten an - gemeinsam mit der Versandapotheke Zur Rose.

, 8. September 2020 um 06:33
image
  • zur rose
  • versicherer
  • kpt
  • digitalisierung
  • medikamente
Die Online-Apotheke Zur Rose und der Krankenversicherer KPT lancieren gemeinsam einen digitalen Medikamenten-Assistenten. Der neue Service soll den Umgang mit Medikamenten erleichtern und sicherer machen. Die KPT sei die erste Krankenkasse, die ihren Kunden diesen kostenlose Dienstleistung anbiete, schreiben die beiden Partner in einer gemeinsamen Mitteilung. 

Mit Nachbestellungsfunktion 

Der neue Service gewähre den Nutzern jederzeit eine aktuelle Übersicht über sämtliche einzunehmende Medikamente, inklusive Einnahmeplan mit Erinnerungsfunktion. Die Nutzung der Anwendung sei aber nicht an den Medikamentenbezug bei Zur Rose gebunden, heisst es.
Mit dem neuen Angebot macht die KPT laut CEO Reto Egloff  «einen weiteren wichtigen Schritt in der partnerschaftlichen digitalen Vernetzung im Gesundheitswesen». Und für die Versandapotheke ist diese Dienstleistung «ein weiterer Beitrag zu einem effizienteren und somit günstigeren Gesundheitssystem», sagt Geschäftsführer Walter Hess.   
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

image

Assura gibt ihr Vorschuss-System auf

Die Krankenversicherung Assura bezahlt Arzt- und Apothekenrechnungen künftig direkt. Versicherte müssen das Geld nicht mehr vorschiessen.

image

Krebsliga will keine Geheimpreise mehr bei Medikamenten

Ausgerechnet die Krebsliga ist dagegen: Der Bundesrat soll künftig keine vertraulichen Rabatte mehr mit der Pharmaindustrie vereinbaren.

image

Thomas Boyer und die vier Hauptprobleme im Gesundheitswesen

Der Chef der Groupe Mutuel prüft den Austritt aus dem Kassenverband Santésuisse.

image

Fencheltee im Visier von Swissmedic

Das Heilmittelinstitut rät Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren von einer Einnahme ab. Das in Fencheltee enthaltene Estragol könnte die Gesundheit schädigen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.