Kommunikation für die Gesundheitsbranche: Neuer Studiengang

In Luzern beginnt nächstes Jahr der erste CAS-Studiengang in Health Communication.

, 14. April 2016, 07:39
image
  • ausbildung
  • kommunikation
  • marketing
Ab März 2017 bietet das Medienausbildungszentrum MAZ gemeinsam der Hochschule Luzern einen Studiengang in Health Communication an. Es ist der schweizweit erste Studiengang für Gesundheitskommunikation.
«Mit diesem Angebot treffen wir den Nerv der Zeit», lassen sich die beiden Studienleiter Jeannette Nagy vom MAZ und Jonas Willisegger von der Hochschule Luzern zitieren. 

«Klaviatur der vernetzten Kommunikation»

Denn einerseits gewinne das Thema Kommunikation in der Gesundheitsbranche an Bedeutung – während sich auf der anderen Seite allgemein gefasste Kommunikationslehrgänge nicht ohne Zusatzwissen auf die Gesundheitsbranche übertragen liessen. Und drittens: Alle «bisher auf dem Markt angebotenen Gesundheitslehrgänge streifen das Thema Kommunikation höchstens».
Wer soll diese Certificates of Advanced Studies erlangen? Zielgruppe sind Kommunikations- und Marketingfachleute aus der Gesundheitsbranche. Der CAS Health Communication-Lehrgang vermittelt ihnen zum Auftakt Grundlagen der Schweizer Gesundheitskommunikation, ferner sollen strategisch-konzeptionelle Fähigkeiten gefördert werden. Der Schwerpunkt liegt in der praktischen Umsetzung, so die Mitteilung des MAZ: «Die Teilnehmenden wissen am Ende des CAS die Klaviatur der vernetzten Kommunikation zu spielen.»

Studiengang CAS Health Communication in Luzern


  • Anbieter ist die Journalistenschule MAZ gemeinsam mit dem Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR der Hochschule Luzern
  • Der Lehrgang umfasst 20 Studientage während 6 Monaten, plus Abschlussprüfung. 
  • Erstmals wird der Lehrgang von März bis August 2017 durchgeführt.
  • Maximal werden 16 Teilnehmende zugelassen.
  • Wer den CAS erfolgreich abschliesst, erhält ein Zertifikat der Hochschule Luzern – Wirtschaft und des MAZ mit 15 ECTS-Punkten.
  • Weitere Informationen und Anmeldung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

image

Basler Bildungsinstitutionen wollen enger zusammenarbeiten

Der «Campus Bildung Gesundheit» soll drei Bildungseinrichtungen beider Basel unter ein Dach bringen. Die Baselbieter Regierung hat 1,1 Millionen Franken für das Vorhaben genehmigt.

image

«Tue Gutes und rede darüber»: Kommunikation als Erfolgsbeitrag in der Spitalführung

Die Spitäler stehen vor grossen Herausforderungen, nicht wenige im schieren Existenzkampf. Die Herausforderungen verlangen nicht nur strategisch richtige Entscheide ihrer Führung, sondern auch rechtzeitig und richtig aufgesetzte Kommunikationsmassnahmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.