Knie-OPs: Ein Hightech-Gerät sorgt für geringere ambulante Kosten

Im Bereich der Kniegelenksendoprothetik kommt ein technisches Verfahren in den Einsatz, das nicht nur präziser und strahlungsärmer ist, sondern auch die ambulanten Kosten senken soll.

, 11. April 2022, 10:17
image
  • spital
  • klinik
  • operation
  • implantate
  • orthopädie
  • ärzte
  • hirslanden
Ein erfolgreicher Kniegelenkersatz ist von vielen Faktoren abhängig: Nur durch die richtige Ausrichtung der unteren Gliedmassen und die Positionierung sowie korrekte Anpassung des Knieimplantates kann die Funktion des Gelenkes wiederhergestellt werden. Nun zeigt die  Hirslanden Klinik Am Rosenberg in Heiden die Vorteile einer neuartigen  Implantationstechnik auf.
Es handelt sich dabei um das robotergestützte Verfahren Omnibotics, das  eine patentierte Bone Morphing-Technologie mit Robotik kombiniert. Diese erstellt zu Operationsbeginn ein 3D-Modell, das für den geplanten Knochenzuschnitt verwendet wird, und dies mit einer Genauigkeit, die deutlich besser sei als bei anderen Knieprothesen.
Parallel dazu wird gemäss Communiqué mit einem digitalen Spannungsgerät die Anspannung der Kniebänder und der Gelenkkapsel über den gesamten Bewegungsradius dynamisch gemessen. 
image
Die Operationen an der Ostschweizer Klinik Hirslanden Am Rosenberg führt Carsten Boos durch. | Hirslanden
Diese Ergebnisse werden danach in Echtzeit in die Planung der Prothesenpositionierung umgesetzt. Die Informationen werden anschliessend an einen Miniroboter weitergeleitet, der die optimale Knochenschnittführung errechnet. Der Operateur nutzt diese Vorgaben, um das Implantat intraoperativ auf den Patienten anzupassen.

OP reduziert ambulante Kosten

Der künstliche Kniegelenkersatz ist so konzipiert, dass er die Anatomie eines gesunden Knies nachbildet, um die natürliche Bewegung zu ermöglichen. Eine verbesserte Ausrichtung kann auch die Lebensdauer des Implantats und seine Funktionalität verbessern.
Ein wichtiger Faktor für die schnelle Wiederherstellung der normalen Beweglichkeit sind geringere Schmerzen nach der OP durch eine Anpassung der Bänderstabilität um die Prothese.
Dank der modernen Technik seien vor der Operation keine zusätzlichen kostspieligen und zeitaufwändigen MRT- oder CT-Untersuchungen erforderlich, wodurch das potentielle Risiko einer zusätzlichen Strahlenbelastung verringert wird, macht die Hirslanden am Rosenberg aufmerksam.
Weiter falle die Anfertigung von individuellen dreidimensionalen Kunststoffschnittblöcken für die Operation weg. Und: für die OP-Planung sei nur noch eine strahlungsarme digitale Standardröntgenaufnahme notwendig. «Dies reduziert die ambulanten Kosten für die Krankenversicherung, vermindert den Anteil der Franchisekosten und schont zudem nachhaltig die Umwelt», schreibt die Klinik zum Schluss.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.