Knatsch in der Zuger Gesundheitsdirektion

Der kantonale Heilmittelinspektor sieht sich an seiner Arbeit als Inspektor verhindert. Schuld soll der Gesundheitsdirektor und der Kantonsarzt sein.

, 11. August 2020 um 07:12
image
  • zug
  • gesundheitsdirektion
  • ärzte
  • praxis
Ludek Cap, Abteilungsleiter Heilmittelkontrolle und Heilmittelinspektor beim Kanton Zug, richtet schwere Vorwürfe an Regierungsrat Martin Pfister und an Kantonsarzt Rudolf Hauri. Stein des Anstosses ist eine Inspektion einer Arztpraxis, die von der Zuger Gesundheitsdirektion offenbar zu verhindern versucht worden sei, wie die «Zuger Zeitung» berichtet. Das sei ihm in seinen 30 Jahren Berufserfahrung noch nie passiert, sagt Cap.
Der Apotheker wirft dem Mediziner diverse Verstösse gegen das Heilmittel-, das Betäubungsmittel- und Gesundheitsgesetz vor, unter anderem auch Mängel bei der Wiederaufbereitung steriler Instrumente. «Solch gravierende Fälle treten selten auf», sagt Cap der Zeitung. Er bezeichnet die Situation in der Arztpraxis als «kritisch und gesundheitsgefährdend». Und weiter: Aufgrund der schlimmen Mängel in der Praxis müsste dem Arzt die Bewilligung entzogen werden, so der Heilmittelinspektor weiter.

Zwei Strafanzeigen eingereicht 

Nun hat Ludek Cap, seit 2007 im Amt, gleich zwei Strafanzeigen eingereicht, gegen den Gesundheitsdirektor, den Kantonsarzt und den Mediziner. Darin steht, dass der Heilmittelinspektor «auf ausdrücklichen Wunsch des Gesundheitsdirektors» auf die Inspektion verzichten solle. Vor Ort in der Arztpraxis habe ihn die Generalsekretärin der Gesundheitsdirektion sogar erwartet und ihm «nachdrücklich» nahe gelegt, auf die Inspektion zu verzichten.
Die Strafanzeige habe er als letztes Mittel eingereicht, weil sein Arbeitgeber ihm alle Zugänge blockiert habe: Intranet, Diensthandy, kantonale E-Mail-Adresse. In einem E-Mail informierte er den Gesamtregierungsrat und hofft auf eine baldige Klärung der Sache. Die kantonale Gesundheitsdirektion wollte gegenüber der «Zuger Zeitung» keine Stellung nehmen. Und der namentlich nicht genannte Arzt weist «sämtliche Vorwürfe als unbegründet zurück.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.