Klinik Barmelweid: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Die Klinik Barmelweid erfreute sich 2015 einer hohen Nachfrage und baut darum im grossen Stil aus. Hohe Kosten drücken allerdings auf die Erträge.

, 12. April 2016 um 07:50
image
  • barmelweid
  • jahresabschluss 2015
  • neubauten
  • spital
Volle Auslastung: Dies ist in der Klinik Barmelweid kein Traum, sondern Realität - und zwar seit Jahren schon. Auch im Geschäftsjahr 2015 lag die Auslastung bei 99,1 Prozent. Die Zahl der Pflegetage ist gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent auf 62'611 gestiegen. 

Gewinn gesunken

Die hohe Nachfrage konnte allerdings nicht in Erträge umgemünzt werden. Der Umsatz der Klinik stieg um 4 Prozent auf 51,5 Millionen Franken, der Gewinn sank um fast 30 Prozent auf 2,8 Millionen Franken. 
Der Rückgang der Profitabilität wird in einer Mitteilung auf den erhöhten Personal- und Sachaufwand wegen des Leistungsausbaus zurückgeführt und auf Kosten für das Ausbauprojekt «Oscar». 
Das Pflegezentrum Barmelweid erreichte eine Auslastung von 98,1 Prozent und schloss mit einem leichten Verlust. Als Grund wird die Reduktion der betriebenen Pflegebetten angegeben. 

Neues Bettenhaus mit 66 Zimmern

Dem chronischen Bettenmangel, er sich aus der hohen Nachfrage ergibt, begegnet die Klinik mit dem Erweiterungsprojekt «Oscar»: Es besteht aus einem neuen Bettenhaus mit 66 Zimmern und einer neuen Logistik mit Restauration. Mit dem Bau der ersten von insgesamt elf Etappen wurde im Oktober 2015 begonnen. 
Die Klinik Barmelweid hat nicht nur den Grundstein für den Ausbau ge­legt, sondern auch das medizinische Angebot erweitert. Neu kommen Akutgeriatrie, geriatrische, in­ternistische und psychosomatische Rehabilitation dazu. 
Entsprechend mussten neue Abläufe und Standards eingeführt werden. «Als grösste Heraus­forderung stellte sich die Suche nach qualifizierten Fachpersonen heraus», schreibt die Klinik. 

  • Zum Geschäftsbericht 2015 der Klinik Barmelweid

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.