Keine Covid-Entschädigung: Ärzte verdienen zu viel

Eine Ärztin erhält keinen Corona-Erwerbsersatz für ihre Umsatzeinbussen. Mit ihrem guten Verdienst sei sie kein Härtefall, kam das Bundesgericht zum Schluss.

, 20. Oktober 2021, 09:03
image
  • ärzte
  • coronavirus
  • gericht
  • lohn
Eine Hausärztin, die auch auf Tropen- und Reisemedizin spezialisiert ist, beantragte letztes Jahr einen Corona-Erwerbsersatz. Wegen der damaligen Corona-Massnahmen sei nämlich ihr Umsatz bei der Reisemedizin auf Null und bei der Hausarztmedizin auf 20 Prozent geschrumpft.

Zu gut verdient im Vorjahr

Doch sie erhält kein Geld, hat nun das Bundesgericht entschieden. Und zwar aus zwei Gründen: Sie musste ihre Praxis nicht schliessen. Und sie ist auch kein Härtefall. Denn im Vorjahr hat sie immerhin 165 000 Franken verdient. Anspruch auf einen Corona-Erwerbsersatz haben ausdrücklich nur Selbständige mit einem Einkommen bis zu 90 000 Franken.
Bis vor Bundesgericht gelangte die Ärztin, weil sie fand, dass der Corona-Erwerbsersatz auch selbstständig erwerbenden Ärzte zustehen sollte. Diese mussten zwar ihre Praxen nicht schliessen, durften aber nur noch dringende medizinische Behandlungen durchführen. Ein solches Teilarbeitsverbot gefährde den Bestand von Gesundheitseinrichtungen, argumentierte sie.

Im Notfall ein Überbrückungskredit

Doch das Bundesgericht war nicht derselben Meinung: Der Erwerbsausfall der Ärztin sei wohl gross gewesen, habe aber nur etwa sechs Wochen gedauert. «Bei gutverdienenden Selbstständigerwerbenden darf davon ausgegangen werden, dass sie gewisse Reserven mit Blick auf übliche wirtschaftliche Schwankungen gebildet haben und deshalb initial nicht akut auf staatliche Hilfe angewiesen sind», heisst es im Urteil. Und im Notfall hätte sie ja auch einen Überbrückungskredit beziehen können.
Die Ärztin verglich sich auch vergeblich mit Ärzten, die zwar eine Praxis führen, jedoch trotzdem als Angestellte eines Unternehmens entlöhnt werden. Solche Ärzte hatten vom 17. März bis 31. Mai 2020 Anspruch auf eine Kurzarbeitsentschädigung. Als massgebenden Verdienst für eine Vollzeitstelle konnten sie 3320 Franken angeben.

Keine Arbeitslosenversicherung

«Daraus kann die Beschwerdeführerin jedoch nichts zu ihren Gunsten ableiten», schreibt das Bundesgericht. Denn anders als ein unselbstständiger Arzt sei sie als Selbstständigerwerbende in der Arbeitslosenversicherung nicht versichert und deshalb in der Regel von vornherein vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Lockdown führte auch bei Babys zu Schlafmangel – die Folge: Wutausbrüche

Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg beeinträchtigt Schlafmangel bei Kleinkindern deren Verhalten. Die Folgen sind Wutausbrüche oder Unruhe.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.