KSW: Wachstum bei den Patienten, Dämpfer beim Gewinn

Auch das Kantonsspital Winterthur konnte im letzten Jahr die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Patienten senken.

, 21. April 2016 um 09:55
image
  • jahresabschluss 2015
  • kantonsspital winterthur
  • zürich
  • spital
Im vergangenen Jahr 2015 behandelte das Kantonsspital Winterthur 5 Prozent mehr Patienten stationär als im Vorjahr – es erreichte insgesamt 26'463 Fälle. Die Zahl der ambulant behandelten Patienten erhöhte sich ebenfalls um gut 5 Prozent. 
Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer sank von 5,7 Tagen im Vorjahr auf 5,5 Tage im Jahr 2015.

Die Rolle des Bundesrats

Die Jahresrechnung schloss mit einem Gewinn von 16,4 Millionen Franken; dies waren 12,4 Millionen Franken weniger als 2014. Das Kantonsspital Winterthur erklärt dies einerseits damit, dass der Tarif-Eingriff des Bundesrats von 2014 nun spürbar wurde (eine Erklärung, mit der auch die Universitätsspitäler von Basel und Zürich einen Gewinndämpfer 2015 begründeten).
Und in Winterthur kamen noch Sonderabschreibungen auf den Gebäuden im Umfang von weiteren 3 Millionen Franken hinzu.

Zum Jahresbericht 2015 des Kantonsspitals Winterthur

Bei einem Betriebsertrag von 468 Millionen Franken erreichte die Gewinnmarge damit 3,5 Prozent, und die (zur Einschätzung der nachhaltigen Finanzierungssituation nützliche) Ebitda-Marge lag bei 6,8 Prozent.
Der Spitalrat beantragt, von den 16,4 Millionen Franken Gewinn den Betrag von 3,5 Millionen Franken dem Kanton zuzuführen und 12,9 Millionen auf die neue Rechnung vorzutragen.

Effizienz beim Personal

Mit einem Plus von 6,2 Prozent wuchs die Stellenzahl ein bisschen steiler als das Patientenaufkommen: Im Schnitt bot das Kantonsspital Winterthur letztes Jahr 2'286 Stellen an; dies waren 134 mehr als 2014.
image
Grafiken: Jahresbericht KSW
Andererseits entfielen bei einem Personalaufwand von 294 Millionen Franken gut 129'000 Franken auf eine Stelle – was sogar etwas weniger war als im Jahr davor: 2014 hatte der Aufwand pro Stelle noch knapp 131'000 Franken betragen. 
Diese Stellen verteilten sich letztes Jahr auf gut 3'300 Personen, oder genauer: Ende letzten Jahres beschäftigte das KSW 3'358 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.