Kantonsspital will Gastronomie doch nicht auslagern

Das Kantonsspital Winterthur wird die Verpflegung im Eigenbetrieb weiter betreiben. Es verzichtet nun darauf, den Küchenbetrieb an eine externe Firma auszugliedern.

, 16. Mai 2022 um 14:14
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
  • gastronomie
Im Sommer 2020 ist die Idee publik geworden, die Gastronomie im Kantonsspital Winterthur (KSW) einem externen Partner zu übergeben. Diese «Premiere in der Schweiz» führte zu Verunsicherung und Gerüchten – insbesondere bei den Mitarbeitenden. 
Nun ist klar: Die Gastronomie mit seinen 90 Angestellten soll weiterhin durch das Kantonsspital selbst betrieben werden. Es werde keine Ausschreibung zur Prüfung einer Vergabe an eine externe Cateringfirma geben, wie das KSW mitteilt. 

Kein Handlungsbedarf für sofortige Veränderungen

Grund für die Kehrtwende ist eine Umfrage bei Mitarbeitenden und Patienten sowie eine unabhängige Experten-Analyse. Es habe sich gezeigt, dass man mit den Verpflegungsleistungen zufrieden sei und die KSW-Gastronomie gute Arbeit leiste. 
Die Idee, die Gastronomie zu privatisieren, löste vor zwei Jahren grosse Diskussionen aus. So meldete sich auch Peter E. Ballmer zu Wort. In einem Leserbrief ärgerte sich der ehemalige Chefarzt über die Pläne seines ehemaligen Arbeitgebers. «Um ein Paar Fränkli zu sparen, einfach unglaublich, was sich die ökonomisch denkenden Verantwortlichen ausgebrütet haben». Und: Die Verantwortlichen seien gut beraten, wenn sie das geplante Vorhaben nochmals überdenken, schrieb er damals.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.