Kantonsspital Uri: Mehr Patienten, trotzdem Verlust

Eine Erklärung dafür: Der Schweregrad der betreuten Fälle war letztes Jahr deutlich tiefer.

, 31. März 2017 um 05:00
image
  • kantonsspital uri
  • spital
  • jahresabschluss 2016
Das Kantonsspital Uri fuhr 2016 einen Verlust von 735'000 Franken ein – dies, nachdem die Leitung ein ausgeglichenes Ergebnis budgetiert hatte. Im Vorjahr hatte der Gewinn 715'000 Franken betragen.
An der Patientenzahl lag es nicht: Sie wuchs leicht. Die Zahl der stationären Austritte überstieg erstmals den Wert von 4'000 Fällen, nach 3'979 im Vorjahr. Besonders deutlich war der Anstieg in der Orthopädie, hier betreute das KSURI 119 Fälle mehr. 
Auch im Urnerland war der Trend zu ambulanten Eingriffen spürbar: Das Wachstum fiel mit einem Plus von 3,1 Prozent deutlich aus; am Ende betreute das Kantonsspital 22‘875 ambulante Fälle. 

Nicht budgetierte Ausgaben

Die Ursachen der Budgetabweichung beziehungsweise für den resultierenden Verlust liegen laut der Mitteilung des Spitals in der Abnahme des Schweregrades von 0,912 auf 0,848. Damit sank der Ertrag aus den stationären Leistungen um 2,6 Millionen Franken. 
Hier spürte das regional verankerte Spital den Zwang, dass gewisse komplexe Eingriffe in Zentrumsspitäler verlagert werden – während es selber neue Eingriffe anbot, die einen tieferen Schweregrad aufweisen.
Auf der anderen Seite kamen nicht budgetierte ausserordentliche Ausgaben im Zusammenhang mit verschiedenen Grossprojekten hinzu. Das Management erwähnt hier erstens den geplanten Um- und Neubau – sowie strategische Projekte wie die Total-Überarbeitung der Kostenrechnung, der Anstellungsbedingungen und des Internetauftritts. Sie führten unter anderem «zu einem beachtlichen Bedarf an externer Beratung». 
Alleine die Arbeiten rund um den Um- und Neubau verursachten nicht budgetierte Kosten von 300‘000 Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.