Kantonsspital Uri: Mehr Patienten, trotzdem Verlust

Eine Erklärung dafür: Der Schweregrad der betreuten Fälle war letztes Jahr deutlich tiefer.

, 31. März 2017, 05:00
image
  • kantonsspital uri
  • spital
  • jahresabschluss 2016
Das Kantonsspital Uri fuhr 2016 einen Verlust von 735'000 Franken ein – dies, nachdem die Leitung ein ausgeglichenes Ergebnis budgetiert hatte. Im Vorjahr hatte der Gewinn 715'000 Franken betragen.
An der Patientenzahl lag es nicht: Sie wuchs leicht. Die Zahl der stationären Austritte überstieg erstmals den Wert von 4'000 Fällen, nach 3'979 im Vorjahr. Besonders deutlich war der Anstieg in der Orthopädie, hier betreute das KSURI 119 Fälle mehr. 
Auch im Urnerland war der Trend zu ambulanten Eingriffen spürbar: Das Wachstum fiel mit einem Plus von 3,1 Prozent deutlich aus; am Ende betreute das Kantonsspital 22‘875 ambulante Fälle. 

Nicht budgetierte Ausgaben

Die Ursachen der Budgetabweichung beziehungsweise für den resultierenden Verlust liegen laut der Mitteilung des Spitals in der Abnahme des Schweregrades von 0,912 auf 0,848. Damit sank der Ertrag aus den stationären Leistungen um 2,6 Millionen Franken. 
Hier spürte das regional verankerte Spital den Zwang, dass gewisse komplexe Eingriffe in Zentrumsspitäler verlagert werden – während es selber neue Eingriffe anbot, die einen tieferen Schweregrad aufweisen.
Auf der anderen Seite kamen nicht budgetierte ausserordentliche Ausgaben im Zusammenhang mit verschiedenen Grossprojekten hinzu. Das Management erwähnt hier erstens den geplanten Um- und Neubau – sowie strategische Projekte wie die Total-Überarbeitung der Kostenrechnung, der Anstellungsbedingungen und des Internetauftritts. Sie führten unter anderem «zu einem beachtlichen Bedarf an externer Beratung». 
Alleine die Arbeiten rund um den Um- und Neubau verursachten nicht budgetierte Kosten von 300‘000 Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.