Kantonsspital startet Pilotprojekt für medizinisches Alarmsystem

Das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) entwickelt das System für die medizinische Alarmierung weiter. Dazu kooperiert das Spital mit einem Technologieunternehmen.

, 31. Januar 2022, 10:34
image
Das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) macht den nächsten Schritt in  seiner Digitalisierungsstrategie. Ziel ist eine sichere und stabile Alarmübermittlung der patientenüberwachenden Geräte und Systeme. Zu diesem Zweck startet das KSSG ein «wegweisendes» Pilotprojekt – gemeinsam mit dem Technologieunternehmen Ascom, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. 
Unter Berücksichtigung der umfangreichen Regulatorien in der Medizintechnik soll zusammen mit den Anforderungen der Anwender ein verteiltes Alarmsystem entwickelt werden, heisst es. 

«Leuchtturmprojekt» mit Modellcharakter

In einer Pilotphase werde die «Ascom Healthcare-Plattform» auf der Intensivstation, in der Pneumologie und auf zwei weiteren Stationen geprüft. Danach bestehe die Möglichkeit, die Zusammenarbeit auch auf andere Bereiche auszuweiten.
Bei der Kooperation handle es sich um «ein Leuchtturmprojekt» mit Modellcharakter für andere Spitäler in der Schweiz, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. So soll bei der geprüften Plattform das Alarm- und Kommunikationssystem von Ascom mit Aufgabenmanagement-Tools sowie visualisierten Vitaldaten ergänzt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.