Kanton Zug streicht Beiträge zur Pflege-Ausbildung

Bislang waren 430'000 Franken für die Ausbildung an Spitex- und Pflege-Institutionen geflossen.

, 26. August 2016 um 04:00
image
  • pflege
  • zug
  • ausbildung
  • personalmangel
Es wirkt ein bisschen gegenläufig. Während die Politiker landauf, landab nach kreativen Lösungen (und auch finanziellen Zustupf-Möglichkeiten) suchen, um die Ausbildung in den Gesundheitsberufen zu fördern, sagt der Zuger Kantonsrat jetzt Njet. 
Gestern beschloss er, die Unterstützung für Gesundheitsausbildungen in der Höhe von 430'000 Franken zu streichen. Die Parlamentsmehrheit fand, es sei ungerecht, wenn nicht alle Lernenden gleich behandelt würden, berichtet das Regionaljournal von Radio SRF: Die Metzgereibranche erhalte schliesslich auch keine Beiträge.

«Sinnvoller als aufwändige Ausbildungsverpflichtungen»

Ursprünglich hatte die Regierung den Beitrag sogar noch erhöhen wollen. Konkret ging es darum, Beiträge an Institutionen der Spitex, der Langzeitpflege und an Heime auszuzahlen und so den Anreiz zu schaffen, Ausbildungsplätze anzubieten. Diese Methode sei «weit sinnvoller, als aufwändige Ausbildungsverpflichtungen, wie sie verschiedene andere Kantone kennen», argumentierte der zuständige Regierungsrat Martin Pfister – aber erfolglos.
Der Widerstand entstand primär in Reihen von FDP, SVP und teils auch CVP. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.