Kanton Aargau setzt jetzt auf Selbst-Triage

Der Kanton Aargau geht in der medizinischen Notfallversorgung neue Wege. Ein Online-Tool zur Ersteinschätzung soll beraten und gleichzeitig steuern.

, 22. September 2020 um 07:00
image
  • spital
  • praxis
  • ärzte
  • notfall
  • ehealth
Notfall, Hausarzt, Apotheke oder einfach nur Bettruhe? Der Kanton Aargau stellt neu eine kostenlose Web-App zur Verfügung, um die Dringlichkeit von gesundheitlichen Beschwerden zu ermitteln. 
Dabei leitet ein Chatbot auf der Basis künstlicher Intelligenz den Nutzer gezielt durch die rund zehn Fragen für die Anamnese. Im Hintergrund sorgt ein neuronales Netzwerk dafür, dass «Red Flags» erkannt und dem Anwender angezeigt werden. 

Kanton finanziert mit

Die Anwendung ist plattformunabhängig und kann direkt im Browser aufgerufen werden. Das kantonale Gesundheitsdepartement unterstützt dieses Projekt finanziell. Die Web-App ist ein Medizinprodukt, das in Übereinstimmung mit der europäischen Medizinprodukterichtlinie entwickelt wurde. 
Das Tool wurde auf Initiative des Aargauischen Ärzteverbands lanciert. Immer mehr Menschen wenden sich bei harmlosen Beschwerden an die Notaufnahmen der Spitäler. Andere wiederum reagieren bei medizinischen Warnzeichen nicht oder zu spät, wie sich während des Lockdowns im Frühling gezeigt hat.

Tool wird weiter entwickelt  

Das neue Online-Angebot hat laut den Betreibern das Potenzial, die primäre Anlaufstelle in der Akut- und Notfallversorgung zu werden – und in Notfallsituationen sowohl die Patientensicherheit als auch die Versorgungseffizienz zu unterstützen. Das Tool soll mit weiteren Akteuren der Notfallversorgung integriert und interkantonal vernetzt werden, teilen die Verantwortlichen mit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.