Jetzt spricht «Doktor Smith» – und dann «Julia»

Ärzte sprechen Mediziner an Konferenzen mit «Doktor» an – weibliche Kolleginnen hingegen vorwiegend mit dem Vornamen. Dies zeigt eine aktuelle Studie der renommierten Mayo Klinik in den USA.

, 27. Juni 2017 um 13:45
image
  • gender
  • ärzte
  • praxis
  • forschung
Sprechen Ärzte an grösseren Veranstaltungen oder Kongressen, so werden diese von Männern in der grossen Mehrzahl mit «Doktor Joe Smith» angekündigt. Kommt aber eine Ärztin aufs Podest, so nennen die männlichen Kollegen diese hauptsächlich mit dem Vornamen: zum Beispiel «Julia».
Zu diesem Schluss kommt jetzt eine Studie aus den USA, durchgeführt von Ärztinnen der bekannten Mayo Klinik. Insgesamt analysierten die Medizinerinnen über 300 Videos aus rund 125 Konferenzen auf dem Campus.

Männer – Frauen: Nur jeder Zweite

Das Ergebnis der im «Journal of Women's Health» publizierten Studie: Frauen nennen den Berufstitel der Männer und Frauen in 96 Prozent; Männer hingegen kommen auf knapp 66 Prozent. Weiter zeigte sich folgendes Bild: 
  • Frauen – Frauen 97.8 Prozent
  • Männer – Männer: 72.4 Prozent
  • Frauen – Männer: 95.0 Prozent
  • Männer – Frauen: 49.2 Prozent
Julia A. Files et al.: «Speaker Introductions at Internal Medicine Grand Rounds: Forms of Address Reveal Gender Bias», in: «Journal of Women's Health»

«Das ist beleidigend»

«Es ist die Ungleichheit und der Kontext», erklärt Studienautorin Sharonne Hayes der Zeitung «Washington Post». Sie habe nichts dagegen, Sharonne genannt zu werden. «Aber wenn alle Männer «Doktor Jones» genannt werden und alle Frauen nur durch ihre Vornamen, dann ist das beleidigend.»
Denn diese Ungleichheit kann ihr zufolge die Leistung einer Frau beeinflussen. «Ich gehe davon aus, dass es unbeabsichtigt ist.» Aber es löse halt einen «Weniger-als-Effekt» aus.

Klinik führt Richtlinien ein

Die Mayo Klinik hat reagiert: Sie legt jetzt Redner-Richtlinien für Namenseinführungen in Grossrunden fest. Der Berufstitel «Doktor» müsse künftig bei der ersten Referenz an Veranstaltungen und Konferenzen verwendet werden, heisst es – egal, ob Mann oder Frau.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.