Jetzt spricht «Doktor Smith» – und dann «Julia»

Ärzte sprechen Mediziner an Konferenzen mit «Doktor» an – weibliche Kolleginnen hingegen vorwiegend mit dem Vornamen. Dies zeigt eine aktuelle Studie der renommierten Mayo Klinik in den USA.

, 27. Juni 2017, 13:45
image
  • gender
  • ärzte
  • praxis
  • forschung
Sprechen Ärzte an grösseren Veranstaltungen oder Kongressen, so werden diese von Männern in der grossen Mehrzahl mit «Doktor Joe Smith» angekündigt. Kommt aber eine Ärztin aufs Podest, so nennen die männlichen Kollegen diese hauptsächlich mit dem Vornamen: zum Beispiel «Julia».
Zu diesem Schluss kommt jetzt eine Studie aus den USA, durchgeführt von Ärztinnen der bekannten Mayo Klinik. Insgesamt analysierten die Medizinerinnen über 300 Videos aus rund 125 Konferenzen auf dem Campus.

Männer – Frauen: Nur jeder Zweite

Das Ergebnis der im «Journal of Women's Health» publizierten Studie: Frauen nennen den Berufstitel der Männer und Frauen in 96 Prozent; Männer hingegen kommen auf knapp 66 Prozent. Weiter zeigte sich folgendes Bild: 
  • Frauen – Frauen 97.8 Prozent
  • Männer – Männer: 72.4 Prozent
  • Frauen – Männer: 95.0 Prozent
  • Männer – Frauen: 49.2 Prozent
Julia A. Files et al.: «Speaker Introductions at Internal Medicine Grand Rounds: Forms of Address Reveal Gender Bias», in: «Journal of Women's Health»

«Das ist beleidigend»

«Es ist die Ungleichheit und der Kontext», erklärt Studienautorin Sharonne Hayes der Zeitung «Washington Post». Sie habe nichts dagegen, Sharonne genannt zu werden. «Aber wenn alle Männer «Doktor Jones» genannt werden und alle Frauen nur durch ihre Vornamen, dann ist das beleidigend.»
Denn diese Ungleichheit kann ihr zufolge die Leistung einer Frau beeinflussen. «Ich gehe davon aus, dass es unbeabsichtigt ist.» Aber es löse halt einen «Weniger-als-Effekt» aus.

Klinik führt Richtlinien ein

Die Mayo Klinik hat reagiert: Sie legt jetzt Redner-Richtlinien für Namenseinführungen in Grossrunden fest. Der Berufstitel «Doktor» müsse künftig bei der ersten Referenz an Veranstaltungen und Konferenzen verwendet werden, heisst es – egal, ob Mann oder Frau.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.

image

Epilepsie-Zentrum holt Neuropädiater aus Berlin

Das Schweizerische Epilepsie-Zentrum an der Klinik Lengg hat einen neuen Spezialisten für Kinder mit Epilepsie. Er hat zuvor in Tübingen und Berlin gearbeitet.

image

Was passiert bei Strommangel mit dem Apnoe-Gerät?

Hausärzte sollten ihre Patienten auf den Winter vorbereiten. Im Notfall funktionieren bei einer Stromlücke lebenswichtige Geräte nicht mehr.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

image

Die beliebtesten Nebenjobs von Ärzten und Ärztinnen

In Deutschland gehen viele Ärzte einer Nebentätigkeit nach. Erstaunlich: Manche arbeiten als Sporttrainer, Immobilienhändler oder Köche.

image

Warum Zahnversicherungen immer wieder scheitern

Schon drei Anläufe für eine obligatorische Zahnversicherung waren erfolglos. Und trotzdem versuchen es die Kantone immer wieder.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.