Jetzt gibt es Pauschaltarife für ambulante Augen-Operationen

Pauschalen statt Tarmed-Positionen: Die Einkaufsgemeinschaft HSK und die Augenärzte-Gesellschaft SOG einigen sich auf Sammelpreise für mehrere chirurgische Eingriffe.

, 28. September 2018 um 14:07
image
  • opthalmologie
  • versicherer
  • hsk
Zahlreiche Augenoperationen vergüten Helsana, Sanitas und KPT künftig nicht mehr nach Tarmed, sondern per Pauschaltarif. Für die Operation des Grauen Stars vereinbarte ihre Einkaufsgemeinschaft HSK mit der Augenarzt-Gesellschaft SOG beispielsweise eine Pauschale von 1'900 Franken; die Summe deckt alle Kosten inklusive allfälliger Komplikationen ab. 
Nebst Kataraktoperationen umfasst die Vereinbarung auch Glaukom-Eingriffe (Grüner Star), Vitrektomien (Entfernung des Glaskörpers) in Verbindung mit Katarakt sowie intravitreale Injektionen
Die Vereinbarung ist der umfassendste ambulante Pauschalvertrag, den HSK jemals mit einer Fachgesellschaft abgeschlossen hat.

Neue Anreize

Im Hintergrund steht, dass die Tarifexperten bei den bisherigen Tarmed-Rechnungen eine grosse Spannweite festgestellt hatten; dies erklärte sich unter anderem mit dem unterschiedlichen Einsatz von Materialen und deren Preisen.
Da der Tarmed vorschreibt, Materialkosten unverändert weiter zu verrechnen, bestand bisher kaum Anreiz zur Senkung der Materialkosten. SOG und HSK möchten nun mit dem neuen Vertrag bessere Anreize setzen.
Kein Problem bildeten offenbar die kantonalen Differenzen: Sie häten kaum Einfluss auf die Gesamtsumme einer Rechnung, argumentiert die HSK. Ein Beispiel: Die theoretische kantonale Streuung einer Kataraktrechnung beträgt maximal 60 Franken im Vergleich zu einer Rechnung mit durchschnittlichem Taxpunktwert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Assura gibt ihr Vorschuss-System auf

Die Krankenversicherung Assura bezahlt Arzt- und Apothekenrechnungen künftig direkt. Versicherte müssen das Geld nicht mehr vorschiessen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.