Jeder dritte Patient lügt beim Arztbesuch

33 Prozent der Patienten haben in den vergangenen 12 Monaten dem Arzt nicht die Wahrheit gesagt. Dies zeigt eine deutsche Umfrage. Sie zeigt auch, wobei die Patienten schummeln.

, 19. Januar 2018, 16:37
image
  • ärzte
  • praxis
Sind sie beim Arzt, nehmen es viele Patienten mit der Wahrheit nicht so genau. In Deutschland schummeln 33,1 Prozent der Patienten. Am meisten gelogen wird in Bezug auf die Ernährung und das Körpergewicht. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage von YouGov in Zusammenarbeit mit Statista. Befragt wurden 369 erwachsene Personen.  
6 Prozent der Befragten gaben dem Arzt fälschlicherweise an, regelmässig Früchte und Gemüse zu essen. Ebensoviele haben schon einmal beim eigenen Körpergewicht gelogen und ein zu tiefes Gewicht angegeben. 5,4 Prozent sagen nicht die ganze Wahrheit bei der Medikamenteneinnahme. Bei der Zahnpflege ist die Ehrlichkeit grösser: Nur 4 Prozent sagten hier nicht die Wahrheit. 

Körpergewicht zu tief

Befragte, die beim Arzt folgende Unwahrheiten erzählt haben: Ich habe...
  • ...angegeben, regelmässig Obst und Gemüse zu essen (6,2 Prozent).
  • ...ein geringeres Gewicht angegeben (6,0 Prozent).
  • ...kleinere Unwahrheiten in Bezug auf eine angeordnete Medikamenteneinnahme angegeben (5,4 Prozent).
  • ...angegeben, regelmässig Sport zu treiben (5,2 Prozent).
  • ...angegeben, keinen oder kaum Alkohol zu trinken (5,2 Prozent).
  • ...angegeben, kaum zu rauchen oder mit Rauchen aufgehört zu haben (4,9 Prozent).
  • ...angegeben, ausreichend zu schlafen (4,7 Prozent).
  • ...Schmerzen stärker dargestellt als sie tatsächlich waren (4,6 Prozent).
  • ...angegeben, kaum Süssigkeiten oder Fastfood zu essen (4,5 Prozent).
  • ...angegeben, regelmässig Zahnseide zu benutzen (4,3 Prozent).
Patienten schämen sich
Entweder wollen die Patienten kränker wirken oder gesünder. Die meisten gaben als Grund für die Unwahrheiten Scham an. 36 Prozent sagen, dass ihnen die Wahrheit unangenehm gewesen sei. An zweiter Stelle folgte der Wunsch, durch die Lügen gesünder zu wirken. In 11 Prozent der Fälle belügen sie ihren Arzt, um krankgeschrieben zu werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.