Jeder dritte Patient lügt beim Arztbesuch

33 Prozent der Patienten haben in den vergangenen 12 Monaten dem Arzt nicht die Wahrheit gesagt. Dies zeigt eine deutsche Umfrage. Sie zeigt auch, wobei die Patienten schummeln.

, 19. Januar 2018 um 16:37
image
  • ärzte
  • praxis
Sind sie beim Arzt, nehmen es viele Patienten mit der Wahrheit nicht so genau. In Deutschland schummeln 33,1 Prozent der Patienten. Am meisten gelogen wird in Bezug auf die Ernährung und das Körpergewicht. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage von YouGov in Zusammenarbeit mit Statista. Befragt wurden 369 erwachsene Personen.  
6 Prozent der Befragten gaben dem Arzt fälschlicherweise an, regelmässig Früchte und Gemüse zu essen. Ebensoviele haben schon einmal beim eigenen Körpergewicht gelogen und ein zu tiefes Gewicht angegeben. 5,4 Prozent sagen nicht die ganze Wahrheit bei der Medikamenteneinnahme. Bei der Zahnpflege ist die Ehrlichkeit grösser: Nur 4 Prozent sagten hier nicht die Wahrheit. 

Körpergewicht zu tief

Befragte, die beim Arzt folgende Unwahrheiten erzählt haben: Ich habe...
  • ...angegeben, regelmässig Obst und Gemüse zu essen (6,2 Prozent).
  • ...ein geringeres Gewicht angegeben (6,0 Prozent).
  • ...kleinere Unwahrheiten in Bezug auf eine angeordnete Medikamenteneinnahme angegeben (5,4 Prozent).
  • ...angegeben, regelmässig Sport zu treiben (5,2 Prozent).
  • ...angegeben, keinen oder kaum Alkohol zu trinken (5,2 Prozent).
  • ...angegeben, kaum zu rauchen oder mit Rauchen aufgehört zu haben (4,9 Prozent).
  • ...angegeben, ausreichend zu schlafen (4,7 Prozent).
  • ...Schmerzen stärker dargestellt als sie tatsächlich waren (4,6 Prozent).
  • ...angegeben, kaum Süssigkeiten oder Fastfood zu essen (4,5 Prozent).
  • ...angegeben, regelmässig Zahnseide zu benutzen (4,3 Prozent).
Patienten schämen sich
Entweder wollen die Patienten kränker wirken oder gesünder. Die meisten gaben als Grund für die Unwahrheiten Scham an. 36 Prozent sagen, dass ihnen die Wahrheit unangenehm gewesen sei. An zweiter Stelle folgte der Wunsch, durch die Lügen gesünder zu wirken. In 11 Prozent der Fälle belügen sie ihren Arzt, um krankgeschrieben zu werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

Bern: Neuer Chef für Localmed & City Notfall

CMO Michael Hofer wird Vorsitzender der Geschäftsleitung.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.