Insel Gruppe: Fünfzig neue Stellen für Riggisberg

Das Spital Riggisberg erhält eine Abteilung für Neurorehabilitation. Der Entscheid erntet nicht nur Applaus.

, 11. Januar 2016 um 05:00
image
In der ehemaligen Geburten­abteilung im zweiten Stock des Spitals Riggisberg will das Berner Inselspital eine Abteilung für Neurorehabilitation eröffnen. Dies hat die Spitalgruppe mitgeteilt.
Ab 1. September 2016 will das Landspital rund 35 der insgesamt 78 Betten für die Neuro-Rehabilitationsabteilung umnutzen. In Zukunft sollen Patienten vom Campus Bern nach Riggisberg verlegt werden, sobald sie keine hochspezialisierte akutmedizinische Betreuung mehr benötigen.

Ärzte, Ergotherapeuten, Logopäden... gesucht

Die Investitionen belaufen sich auf 2,3 Millionen Franken. Zudem sollen 50 neue Vollzeitstellen geschaffen werden. Nebst Ärzten und Pflegepersonal sind dies Spezialisten aus Ergotherapie, Logopädie, Neurophysiologie und Physiotherapie.
Die Insel-Gruppe will mit der neuen Abteilung die Zukunft des Kleinspitals langfristig sichern. Das Initiativkomitee der kantonalen Spital-Standort-Initiative reagierte verhalten optimistisch auf die Ankündigung.

«Kein Reha-Zentrum»

Wenn die neue Abteilung der Erhaltung des Akutbetriebs diene, begrüsse man die Neuerung. Wenn aber das Spital nach und nach in ein Rehabilitationszentrum umfunktioniert werde, «dann schlägt der Entscheid in die falsche Richtung ein», sagte Christine Bär, Gemeindepräsidentin von Riggisberg und Mitglied des Initiativkomitees.
Die Initianten der der Spital-Standort-Initiative befürchten die Umwandlung des Akutspitals in ein Reha-Zentrum – «und damit eine weitere Verschlechterung der Versorgung der Bevölkerung in der Region.»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.