In Tschechien infiziert sich derzeit viel Gesundheitspersonal

Über 1000 Ärzte und fast 4000 weitere Gesundheitsfachleute sind in Tschechien mit Covid-19 infiziert.

, 14. Oktober 2020 um 14:14
image
  • spital
  • coronavirus
  • tschechien
Unter tschechischen Ärzten und Pflegefachleuten wächst die Zahl der mit Coronavirus Infizierten rasant. Allein in den letzten zwei Tagen wurden 485 von ihnen positiv auf Covid-19 getestet.

5000 Infizierte im Gesundheitswesen

Laut dem Leiter der tschechischen Ärztekammer, Milan Kubek, leiden derzeit rund 5000 Beschäftigte im Gesundheitswesen an der Krankheit. Die meisten von ihnen sind in Prag und Mittelböhmen infiziert. Betroffen sind 1000 Ärzte und 4000 andere Gesundheitsfachleute, wie die nationalen Behörden melden.
Die Präsidentin der Tschechischen Pflegefachleute-Vereinigung, Martina Šochmanová, sagte gegenüber dem Online-Portal Irozhlas.cz: «Die Zahl ist hoch und wächst leider ständig.»

Die wenigsten wurden von Patienten angesteckt

Doch die gute Nachricht sei, dass die Ärzte und Pflegefachleute in den meisten Fällen nicht von Patienten infiziert worden seien. Dies bedeute jedoch nicht, dass diese Situation kein sehr ernstes Problem darstelle.
Experten zufolge ist der zunehmende Mangel an professionellem Personal zusammen mit dem Mangel an Betten für die Pflege von Personen mit einem schweren Verlauf von Covid-19 das grösste Risiko beim derzeit generell starken Anstieg der Anzahl positiv getesteter Personen. In der Tschechischen Republik gibt es etwa 4000 Intensivärzte und 15500 Pflegefachpersonen.

In der Schweiz wenig Fälle bekannt

In der Schweiz gab es im Frühjahr einige Fälle, wo sich Gesundheitfachleute auf Intensivstationen infiziert haben. Doch grössere Ansteckungswellen von Ärzten und Pflegefachleuten wurden bisher keine bekannt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.