In Tschechien infiziert sich derzeit viel Gesundheitspersonal

Über 1000 Ärzte und fast 4000 weitere Gesundheitsfachleute sind in Tschechien mit Covid-19 infiziert.

, 14. Oktober 2020, 14:14
image
  • spital
  • coronavirus
  • tschechien
Unter tschechischen Ärzten und Pflegefachleuten wächst die Zahl der mit Coronavirus Infizierten rasant. Allein in den letzten zwei Tagen wurden 485 von ihnen positiv auf Covid-19 getestet.

5000 Infizierte im Gesundheitswesen

Laut dem Leiter der tschechischen Ärztekammer, Milan Kubek, leiden derzeit rund 5000 Beschäftigte im Gesundheitswesen an der Krankheit. Die meisten von ihnen sind in Prag und Mittelböhmen infiziert. Betroffen sind 1000 Ärzte und 4000 andere Gesundheitsfachleute, wie die nationalen Behörden melden.
Die Präsidentin der Tschechischen Pflegefachleute-Vereinigung, Martina Šochmanová, sagte gegenüber dem Online-Portal Irozhlas.cz: «Die Zahl ist hoch und wächst leider ständig.»

Die wenigsten wurden von Patienten angesteckt

Doch die gute Nachricht sei, dass die Ärzte und Pflegefachleute in den meisten Fällen nicht von Patienten infiziert worden seien. Dies bedeute jedoch nicht, dass diese Situation kein sehr ernstes Problem darstelle.
Experten zufolge ist der zunehmende Mangel an professionellem Personal zusammen mit dem Mangel an Betten für die Pflege von Personen mit einem schweren Verlauf von Covid-19 das grösste Risiko beim derzeit generell starken Anstieg der Anzahl positiv getesteter Personen. In der Tschechischen Republik gibt es etwa 4000 Intensivärzte und 15500 Pflegefachpersonen.

In der Schweiz wenig Fälle bekannt

In der Schweiz gab es im Frühjahr einige Fälle, wo sich Gesundheitfachleute auf Intensivstationen infiziert haben. Doch grössere Ansteckungswellen von Ärzten und Pflegefachleuten wurden bisher keine bekannt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.