In neun Berner Pflegeheimen gibt es nun 50 Franken Umkleide-Geld

Bisher erstritt sich vor allem das Spitalpersonal eine Entschädigung für Umkleidezeit. Nun bekommen auch 2000 Angestellte in den Berner Dedica-Pflegeheimen 50 Franken pro Monat mehr.

, 20. Mai 2020, 07:29
image
  • pflege
  • pflegeheim
  • umkleidezeit
  • kanton bern
Spätestens ab Juli werden die Angestellten von neun Berner Alters- und Pflegeheimen zusätzliches Geld fürs Umziehen erhalten. Das war bisher unüblich in der Langzeitpflege. Der Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für das Personal Bernischer Langzeitpflege-Institutionen legt nun aber fest: Für Vollzeit-Angestellte gibt es zwölf Mal im Jahr 50 Franken zusätzlichen Lohn. Diese Zulage bekommt jenes Personal, das sich vor Dienstbeginn ausserhalb der Arbeitszeit umziehen muss.

Erste kantonsweite Lösung, aber nur für neun Institutionen

In der Langzeitpflege sei dies die erste kantonsweite Lösung in der Schweiz, in der eine solche Regelung für die Abgeltung der Umkleidezeit vereinbart wurde, sagt Tamara Jacquemai von der Sektion Bern des Schweizer Berufsverbands für Pflegefachpersonal (SBK). Von der neuen Regelung profitieren die rund 2000 Mitarbeitenden, die dem Arbeitgeberverband Dedica unterstellt sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bundesgericht bestätigt Gefängnisstrafe für Hausarzt

Der Kanton Bern hatte ihm die Bewilligung als Arzt entzogen. Trotzdem behandelte er weiterhin Patientinnen und Patienten.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.