Mehr Impfungen in Berner Apotheken

In Berner Apotheken kann man sich derzeit nur gegen Grippe und Zeckenstiche impfen lassen. Das soll sich ändern. Der Grosse Rat hat eine entsprechende Motion gutgeheissen.

, 16. März 2021 um 14:11
image
  • apotheken
  • impfung
Seit letztem Sommer kann man sich in Zürcher Apotheken nicht nur gegen Grippe und Zecken, sondern auch gegen Diphterie, Starrkrampf, Keuchhusten und Kinderlähmung impfen lassen. 
In anderen Kantonen ist man noch nicht soweit. Immerhin will nun auch der Kanton Bern das Impfangebot in Apotheken ausweiten. Der Grosse Rat hat einer entsprechenden Motion des grünliberalen Michael Köpfli zugestimmt.

Impfen gemäss Impfplan

Eingereicht hat er seine Motion am 12. Mai 2020. Darin wird der Regierungsrat beauftragt, in Berner Apotheken grundsätzlich alle Impfungen gemäss dem Schweizerischen Impfplan ohne ärztliche Verschreibungen zuzulassen.
Der Regierungsrat wollte das Ansinnen des Grünliberalen in ein unverbindliches Postulat umwandeln. Er vertritt die Meinung, dass eine schrittweise Ausweitung der Impfungen in öffentlichen Apotheken sorgfältig von den zuständigen Aufsichtsämtern in Zusammenarbeit mit Fachexperten geprüft und begleitet werden müsste.
Dass in Apotheken alle Impfungen angeboten würden, ist für den Regierungsrat nicht zentral. Wichtig sei vielmehr, dass die aus Sicht der öffentlichen Gesundheit prioritären, insbesondere häufig zu wiederholenden Impfungen auch in Apotheken angeboten würden.

Erhöhung der Impfrate?

Der Grosse Rat liess sich nicht erweichen und stimmte mit 95 zu 49 Stimmen der Motion zu. Michael Köpfli erhofft sich dadurch eine Erhöhung der Impfrate. Er geht davon aus, dass sich Personen eher impfen lassen, wenn sie das in der Apotheke gewissermassen beim Vorbeigehen tun können, statt eigens dafür beim Arzt einen Termin zu vereinbaren.
Der Regierungsrat hat nun zwei Jahre Zeit, die Motion umzusetzen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Apothekenriese Phoenix plant weitere Expansion in der Schweiz

Die Benu-Apothekengruppe hat soeben die 100. Filiale im Land eröffnet. Es sollen noch mehr werden.

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

«Wir machens möglich»: Apotheker werben mit Cedric Schild

In einer neuen Kampagne richtet sich Pharmasuisse ans Social-Media-Publikum. Die Botschaft: Apotheken können euch viele Gesundheitssorgen abnehmen.

image

England: Apotheken übernehmen Behandlung von sieben Krankheiten

Damit sollen zehn Millionen Arzttermine eingespart werden.

image

Eine Gynäkologin und zwei Apothekerinnen sind Podcast-Stars

Sie reden ohne Scham über Wechseljahre und Mens: Deshalb sind drei Berner Medizinerinnen so erfolgreich mit ihren Ratschlägen.

image

Basel: Cannabis-Pharma-Firma übernimmt Apotheke und Arztpraxis

Die TopPharm-Apotheke und die Topmed-Praxis am Barfüsserplatz gehören künftig zur Medicrops-Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.