Impfpauschale: Jetzt wird noch einmal verhandelt

Apotheken sollen bald fast 50 Prozent mehr Geld für eine Corona-Impfung erhalten als Ärztinnen und Ärzte. Die Hausärzte sind enttäuscht und beleidigt.

, 6. Mai 2021 um 06:28
image
  • coronavirus
  • impfung
  • bundesamt für gesundheit
  • ärzte
  • praxis
Ab 1. Juli 2021 erhalten Hausärztinnen und Hausärzte nur noch pauschal 16.50 statt 24.50 Franken pro Corona-Impfung. Die Entschädigung für Apotheken hingegen soll weiterhin und bis Ende Jahr bei 24.50 Franken liegen. Diese Ungleichbehandlung enttäuscht und beleidigt die Ärztinnen und Ärzte. Es sei «despektierlich», sagt der Zürcher Ärztepräsident Josef Widler gegenüber der Sendung «10 vor 10» von SRF.
Der Grund für den tieferen Ansatz in der Ärztepraxis: Während die Impfpauschalen für Apotheken in der Epidemienverordnung festgelegt sind, ist die Ärztepauschale das Ergebnis einer Verhandlung zwischen der Gesundheitsdirektoren-Konferenz (GDK), dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) und den Versicherern. Die Ärzteschaft wurde erst gar nicht in die Tarifverhandlungen eingeladen – und hat bei der GDK mit einem Brief interveniert. Dieser liegt Medinside vor. 

«Diese Situation scheint nicht richtig»

GDK-Präsident Lukas Engelberger war an der Ausarbeitung des Tarifs beteiligt. Er hat Verständnis für die Kritik der Ärztinnen und Ärzte: «Für einen höheren Tarif in Apotheken gibt es kein Verständnis, auch von mir nicht», sagt er zu SRF. Man werde das folglich nochmals anschauen müssen – auch mit den Krankenkassen. «Diese Situation scheint nicht richtig.» In der Verantwortung sieht er das BAG und die Versicherer. 
Das Bundesamt für Gesundheit deutet in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber «10 vor 10» an, nochmal über die Bücher gehen zu wollen: «Der Bundesrat hat die Vertragspartner aufgefordert, die Impfpauschalen zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen.» Das BAG werde sich diesbezüglich bei den Tarifpartnern in den nächsten Wochen erkundigen, ob und welche Anpassungen ab 1. Juli 2021 geplant seien.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.