Uni Basel: «Verbindung zwischen Immunsystem und Gehirn grösser als vermutet»

Sowohl die Struktur des Gehirns als auch mehrere Gedächtnisfunktionen stehen mit Genen des Immunsystems in Zusammenhang. Dies haben Wissenschaftler der Universität Basel jetzt nachgewiesen.

, 27. April 2017 um 09:52
image
Funktioniert das Gehirn unbeeinflusst vom Immunsystem? Forscher der Universität Basel sind der Antwort auf diese Frage nun einen grossen Schritt näher gekommen, wie die Uni mitteilt.
Wissenschaftler der Forschungsplattform Molecular and Cognitive Neurosciences (MCN) konnten in zwei Studien nachweisen, dass der Zusammenhang zwischen Immunsystem und Gehirn grösser ist als bislang vermutet.

Genvariante führt zu gesteigerter Hirnaktivität 

Insbesondere solche Gene, die für die Regulation von wichtigen Immunfunktionen im Blut verantwortlich sind, erklären den Forschern zufolge den Zusammenhang zwischen dem identifizierten epigenetischen Profil und den Gehirneigenschaften.
Ausserdem habe eine weitere Studie gezeigt: Eine Genvariante, die bei immunologischen Erkrankungen erforscht werde, führe zu gesteigerter Aktivität bestimmter Hirnregionen – diese seien für das Erinnern von emotionalen Erlebnissen wichtig. 
Die Forschungsresultate wurden in den Fachzeitschriften «Nature Communications» und «Nature Human Behaviour» veröffentlicht.

«Neue therapeutische Möglichkeiten»

Die Ergebnisse beider Studien zeigen: Sowohl die Gehirnstruktur als auch das Gedächtnis hängen laut den Wissenschaftlern mit der Aktivität von Genen zusammen. Diese übernähmen gleichzeitig wichtige Funktionen der Immunregulation im Blut.
«Die genauen Mechanismen der entdeckten Zusammenhänge müssen zwar noch eruiert werden, aber wir hoffen, dass sich hier neue therapeutische Möglichkeiten ergeben», sagt Andreas Papassotiropoulos, Co-Leiter der MCN-Forschungsplattform.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.