Weniger Apotheker, dafür mehr Ärzte

Immer mehr Ärzte und Ärztinnen machen sich selbständig. Dafür will niemand mehr für eine Apotheke zuständig sein. Auch die Neuzulassungen für Zahnärzte sind rückläufig.

, 29. September 2021 um 13:33
image
  • ärzte
  • zahnärzte
  • apotheken
Die Statistik des letzten Jahres zeigt deutlich, wohin der Trend geht: Immer mehr Ärzte wollen auf eigene Rechnung arbeiten. Bei den Apothekern hingegen ist das Interesse massiv am Schwinden.

3000 neue Zulassungen für Ärzte

Konkret: Fast 3000 Ärztinnen und Ärzte haben letztes Jahr neu eine Berufsausübungsbewilligung erhalten. Noch vor sechs Jahren waren es bloss 1760 (siehe Grafik unten).
Seit letztem Jahr haben in der Schweiz nun insgesamt 37 760 Personen eine Bewilligung, den Arztberuf in so genannter «eigener fachlicher Verantwortung» auszuüben.

Nur 273 Zulassungen für Apotheker

Ganz anders sieht es bei den Bewilligungen für Apotheker und Apothekerinnen aus: Nur 273 Personen wollten sich letztes mit einer eigenen Apotheke oder in einer Apothekenkette selbständig machen. Im Rekordjahr 2017 waren es über 1500.
Das führt dazu, dass es seit letztem Jahr erstmals wieder weniger Personen gibt, die eine Bewilligung haben, eine Apotheke zu führen: Es sind nur noch 7470 - gut 60 weniger als im Vorjahr.

Zahnarzt-Bewilligung noch am Steigen

Bei den Zahnärzten gehen die neuen Bewilligungen ebenfalls zurück, jedoch nicht so stark wie bei den Apothekern. Die Gesamtzahl der zugelassenen Zahnärzte ist immer noch am Zunehmen und beträgt nun 7600.
image
Quelle: Medizinalberuferegister BAG
image
Anmerkungen: Ab dem Jahr 2019 werden – anders als in den Jahren davor – auch die inaktiven erteilten Berufsausübungsbewilligungen ausgewiesen. Dies erklärt den stärkeren Anstieg der Anzahl Berufsausübungsbewilligungen zwischen den Jahren 2018 und 2019. Quelle: Medizinalberuferegister BAG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir machens möglich»: Apotheker werben mit Cedric Schild

In einer neuen Kampagne richtet sich Pharmasuisse ans Social-Media-Publikum. Die Botschaft: Apotheken können euch viele Gesundheitssorgen abnehmen.

image

England: Apotheken übernehmen Behandlung von sieben Krankheiten

Damit sollen zehn Millionen Arzttermine eingespart werden.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

image

Ostschweizer Ärzte: Versicherer gegen höhere Entschädigung

Die Ärzte in der «Tarifregion Ost» haben schweizweit die tiefsten Sätze. Eine kürzlich beschlossene Erhöhung des Taxpunktwerts wird von den Krankenversicherern bekämpft.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.