Husten Sie mal ins Handy! Eine App, die richtig diagnostiziert

Per App zuhause statt übers Stethoskop in der Praxis: Eine neue Technologie will Atemwegserkrankungen so präzise heraushören wie der Arzt.

, 16. Juni 2016, 09:00
image
  • trends
  • praxis
Eine Ahnung darüber, wie sich die Telemedizin weiterentwickeln könnte, liefert die australische Medtech-Firma Resapp: Sie hat eine App entwickelt, welche Atemwegserkrankungen elektronisch erkennt – Asthma, Pseudokrupp, Bronchitis, sogar Lungenentzündung. Einfach ins Mikrophon des Smartphone husten, und der Algorithmus der App sagt, woran man wahrscheinlich leidet.
Resapp vermeldet nun die Ergebnisse von klinischen Tests, welche an zwei Kinderkliniken in Perth durchgeführt wurden. Bei Erkrankungen der unteren Atemwege kam die Husten-App in 97 Prozent der Fälle zum gleichen Resultat wie der Arzt. Wenn es darum ging, das Problem zu verorten (Obere Atemwege betroffen? Untere Atemwege betroffen?), lag der Digital-Helfer zu 89 Prozent richtig.

Telemedizin mit Verstärkung

Die Idee hinter diesem Produkt ist weniger, dass die App den Arzt ersetzen will – vielmehr soll sie stark zur Unterstützung der Mediziner im Telemedizin-Bereich eingesetzt werden. Hier zeichnet sich also ab, dass gewisse Nachteile der Fernbehandlung – akustische Signale, Ansicht, taktile Erforschung – letztlich durch elektronische Helfer ebenfalls wieder verringert werden könnten.
Noch hat Resapp keine offizielle Bewilligung für sein Angebot. Als nächstes plant das Unternehmen klinische Tests in den USA – als erste Stufe zur Erlangung des Plazet der FDA.

  • Mehr | Quellen:  

Mitteilung: «ResApp Completes Successful Pre-Submission Meeting with the US FDA»
«Study: Smartphone app that listens to breathing, determines respiratory diseases is 89 percent accurate», in: «MobiHealthNews»
«ResApp Eyes FDA Approval», in: «The West Australian»Asthma-Diagnose per Handy: «Bitte einmal einatmen», in: «Medinside»

Erklär-Video der Firma Resapp:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.