Husten Sie mal ins Handy! Eine App, die richtig diagnostiziert

Per App zuhause statt übers Stethoskop in der Praxis: Eine neue Technologie will Atemwegserkrankungen so präzise heraushören wie der Arzt.

, 16. Juni 2016 um 09:00
image
  • trends
  • praxis
Eine Ahnung darüber, wie sich die Telemedizin weiterentwickeln könnte, liefert die australische Medtech-Firma Resapp: Sie hat eine App entwickelt, welche Atemwegserkrankungen elektronisch erkennt – Asthma, Pseudokrupp, Bronchitis, sogar Lungenentzündung. Einfach ins Mikrophon des Smartphone husten, und der Algorithmus der App sagt, woran man wahrscheinlich leidet.
Resapp vermeldet nun die Ergebnisse von klinischen Tests, welche an zwei Kinderkliniken in Perth durchgeführt wurden. Bei Erkrankungen der unteren Atemwege kam die Husten-App in 97 Prozent der Fälle zum gleichen Resultat wie der Arzt. Wenn es darum ging, das Problem zu verorten (Obere Atemwege betroffen? Untere Atemwege betroffen?), lag der Digital-Helfer zu 89 Prozent richtig.

Telemedizin mit Verstärkung

Die Idee hinter diesem Produkt ist weniger, dass die App den Arzt ersetzen will – vielmehr soll sie stark zur Unterstützung der Mediziner im Telemedizin-Bereich eingesetzt werden. Hier zeichnet sich also ab, dass gewisse Nachteile der Fernbehandlung – akustische Signale, Ansicht, taktile Erforschung – letztlich durch elektronische Helfer ebenfalls wieder verringert werden könnten.
Noch hat Resapp keine offizielle Bewilligung für sein Angebot. Als nächstes plant das Unternehmen klinische Tests in den USA – als erste Stufe zur Erlangung des Plazet der FDA.

  • Mehr | Quellen:  

Mitteilung: «ResApp Completes Successful Pre-Submission Meeting with the US FDA»
«Study: Smartphone app that listens to breathing, determines respiratory diseases is 89 percent accurate», in: «MobiHealthNews»
«ResApp Eyes FDA Approval», in: «The West Australian»Asthma-Diagnose per Handy: «Bitte einmal einatmen», in: «Medinside»

Erklär-Video der Firma Resapp:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.