HUG: Professor kommt für veruntreutes Geld auf

Ein Medizinprofessor der Uni Genf muss der Universität, dem Unispital HUG und dem Nationalfonds über 700’000 Franken zurückzahlen – zwei Drittel der abgezweigten Summe.

, 20. Mai 2016 um 09:00
image
Ein Professor der Universität Genf und ehemaliger Arzt an den Universitätskliniken Genf (Hôpitaux universitaires de Genève) veruntreute zwischen 2003 und 2013 über 1,2 Millionen Franken. Publik wurde der Fall bereits im Jahr 2014.
Jetzt kommt die Sache zu einem Ende, wie die «Tribune de Genève» berichtet. Das Blatt weiss offenbar von einer Vereinbarung zwischen dem Professor, der Staatsanwaltschaft und den Beschwerdeführern.

Bedingte Gefängnisstrafe

Ein vereinfachtes Verfahren habe dazu geführt, dass der Mediziner 730’000 der veruntreuten 1,2 Millionen Franken zurückzahlen muss. Das Geld geht an die Universität Genf, zu den Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) und an den Nationalfonds zurück.
Der Mann anerkannte vollumfänglich den Missbrauch und die Verletzung der öffentlichen Interessen. Zudem wurde der Franzose zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 23 Monaten verurteilt, wie es weiter heisst.

Daten gefälscht

Der Professor, der während mehreren Jahren die Unité de génétique psychiatrique der HUG leitete, geriet auch wegen Datenfälschung in die Schlagzeilen. Er soll laut der Zeitung wissenschaftliche Daten in der britischen Zeitschrift «Journal of Psychiatry» manipuliert haben. Der strittige Artikel wurde daraufhin zurückgezogen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.