Hôpital Riviera-Chablais: Notfallchef nimmt den Hut

Chefarzt Daniel Fishman hat gekündigt. Auch zwei Neurologen werden die interkantonale Spitalgruppe verlassen. Offenbar wirft das neue Spital in Rennaz bereits seine Schatten.

, 17. Januar 2018 um 06:00
image
  • spital
  • hôpital riviera-chablais
  • personelles
  • vaud
  • wallis
Der Chefarzt des Service des urgencies wird das Hôpital Riviera-Chablais im Juli verlassen. Daniel Fishman hat gekündigt. Der Verwaltungsrat bedaure die Demission «vivement», so eine Mitteilung aus dem Haus.
Zuvor hatte Radio Chablais berichtet, Fishmans habe seine Demission eingereicht, weil seine Vorstellungen einer Notfallversorgung in der Spitalgruppe von der Direktion abgelehnt worden sei. Das Spital dementiert dies – die entsprechenden Fragen seien noch gar nicht entschieden. Fishman selber wollte seinen Entscheid nicht kommentieren; gegenüber «24 heures» bemerkte er lediglich, dass die Kündigung nicht im Zusammenhang stehe mit einer anderen Stelle.
Im Hintergrund steht, dass nächstes Jahr der neue Spitalbau in Rennaz eröffnet werden soll, was zu einer Reorganisation der interkantonalen Spitalgruppe führen wird.

«Gelegenheit, die Organisation zu überprüfen»

Daniel Fishman war Mitte 2014 zum Hôpital Riviera-Chablais gestossen, nachdem er zuvor das Notfallzentrum des Spitalzentrums des französischsprachigen Wallis geleitet hatte. In der Folge war die Notfall-Abteilung um vier Kaderärzte verstärkt worden. Im nun vorgelegten Plan wünschte Chefarzt Fishman einen weiteren Ausbau des Dienstes.
Wie der «Nouvelliste» bei dieser Gelegenheit erfuhr, haben zeitgleich auch zwei Neurologen des Hôpital Riviera-Chablais ihre Demission eingereicht. Dies wurde von einer Sprecherin bestätigt. «Der Umzug nach Rennaz ist eine Gelegenheit, um die gesamte Organisation zu überprüfen. Es ist also für das Spital eine Periode grossen Wandels, und wir können nicht ausschliessen, dass es weitere Kündigungen gibt. Gleichzeitig zieht das neue Spital auch neue Mitarbeiter an. Die beiden Bewegungen gehen nebeneinader her», so Sprecherin Patricia Claivaz im «Nouvelliste.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.