Hôpital du Jura: Standort Delémont optimiert Patientenfluss im Notfall

Das steigende Patientenvolumen auf dem Notfall verlangte ein Umdenken im Spitalmanagement. Eine Bettenstation und ein gemeinsamer Arbeitsraum verbesserte die Prozesse.

, 23. Februar 2016 um 11:23
image
  • spital
  • hôpital du jura bernois
  • notfall
2015 verzeichnete das Hôpital du Jura an vier Standorten total 22'000 Patienten im Notfall, davon alleine am Standort Delémont 16'000. Die Konsultationen in dieser Abteilung haben sich in den letzten sechs Jahren praktisch verdoppelt und forderten Massnahmen, um diese Anforderungen effizient zu bearbeiten.
Neu verfügt der Notfall mit einer angegliederten Beobachtungsstation und insgesamt fünf Betten über mehr Komfort. Ein gemeinsamer Arbeitsbereich für Pflege, Ärzte und Sekretariat zwischen den beiden Notfall-Bereichen hat zudem den Patientenfluss beschleunigt.

Merkmale der Beobachtungsstation für stabile Patienten

  • Kurzzeitbeobachtungen vor der Entlassung zwischen 12 und 24 Stunden.
  • Wartekomfort bei laufendem Diagnoseverfahren oder ausstehendem Untersuchungsresultat für eine mögliche Hospitalisation oder Transfer in ein Universitätsspital.
Für die weitere Prozessoptimierung sind ein neuer Schockraum und eine weitere Beobachtungsstation mit Betten für Schwerstverletzte geplant.
Direkt zur Medienmitteilung des Hôpital du Jura «Optimiser l'accueil aux urgences, avec une nouvelle unité d'observation».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.