Hôpital de la Broye: Bessere Arbeitsbedingungen

Ein neuer Kollektivvertrag sorgt für mehr Ferien und höhere Wochenend-Entschädigungen.

, 13. September 2017, 08:35
image
  • arbeitswelt
  • pflege
  • vaud
  • spital
Die Angestellten des Hôpital de la Broye erhalten ab dem fünfzigsten Altersjahr eine sechste Ferienwoche, es gibt einen Monat mehr Mutterschaftsurlaub, auch werden die Entschädigungen für Nacht- und Wochenend-Einsätze erhöht. Dies die wichtigsten Ergebnisse eines neuen Gesamtarbeitsvertrag zwischen der Spitaldirektion und den Gewerkschaften VPOD und Syna. Die Arbeitnehmer-Vertretungen hatten seit Monaten Aktionen für die Verbesserung der Bedingungen im interkantonalen Spital laufen gehabt.
Betroffen sind 760 Mitarbeiter an zwei Standorten in Payerne (VD) und Estavayer (FR), die neuen Verhältnisse gelten ab Oktober.

«Verdiente Stabilität»

Wie die Zeitung «24 heures» berichtet, galt der bisherige Kollektivvertrag im Gesamtvergleich des Gesundheitswesens in der Romandie als «peu généreuse», als nicht eben grosszügig. Dies insbesondere bei den tiefer entlöhnten Jobs. 
Auf der anderen Seite spüren die Regionalspitäler in der Westschweiz insbesondere die starke Sogkraft, welche das Lausanner Unispital CHUV auf das Personal ausübt.

Und wer bezahlt das?

Pierre-Yves Maillard, der Gesundheitsdirektor des Waadtlandes, plädierte bei dieser Gelegenheit für einen einheitlichen Kollektivvertrag, der alle öffentlichen Spitäler des Waadtlandes umfasst – womöglich auch der ganzen Romandie. Dies würde dem Personal «eine sehr verdiente Stabilität verschaffen», so der SP-Politiker in «24heures».
Als Standard sieht Maillard dabei den Gesamtvertrag des Hôpital Riviera-Chablais vor, welcher jüngst ebenfalls nach oben angepasst wurde. Die Frage ist nun allerdings: Wer bezahlt dies? Der Spitalverband des Waadtlandes FHV rechnete vor, dass solch eine Anpassung seine Mitglieder rund 20 Millionen Franken kosten würde.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.