Hoffnungsträgerin E-Zigarette? Auch die US-Gesundheits-Überwacher wechseln die Front

Die amerikanische Food & Drug Administration schwenkt in der Nikotin-Politik um: Gekämpft wird weiter gegen die Zigarette – aber nicht mehr gegen den Tabak an sich.

, 31. Juli 2017, 06:05
image
  • prävention
  • forschung
  • politik
In einer «multi-year roadmap» will die Gesundheitsbehörde FDA den Umgang Amerikas mit den Tabak neu justieren. Der Mehrjahresplan hat zwei Teile: Einerseits sollen die Zigarettenhersteller Schritt für Schritt dazu gezwungen werden, die Nikotinwerte aller Zigaretten herunterzudrücken – und zwar so tief, dass das Nikotin keine Suchtwirkung mehr haben kann.
Auf der Gegenseite wagt die FDA gegenüber anderen Tabak-Produkten eher mehr Laissez-Faire. So gibt die Behörde per sofort eine Einschränkung auf, welche sie letztes Jahr angekündet hatte: Ursprünglich sollten alle Produkte, die für den Einsatz in E-Zigaretten verwendet werden können, ab diesem Sommer bewilligt und von der FDA strenger kontrolliert werden. Diese Forderung wurde jetzt in eine weite Zukunft verschoben – ins Jahr 2022 –, und die FDA versprach auch, dass bei Bewilligungsverfahren für E-Zigaretten vereinfachte Prozesse eingerichtet werden.


Man suche, so die Erklärung von FDA-Chef Scott Gottlieb, «eine angemessene Balance zwischen Regulierung und der Ermutigung von innovativen Tabakprodukten, die weniger gefährlich sind als Zigaretten» («an appropriate balance between regulation and encouraging development of innovative tobacco products that may be less dangerous than cigarettes»).

Einerseits, andererseits

Auch dieser Satz zeigt: Die feine, aber sehr entschiedene Neuerung liegt darin, dass nun die Gesundheitsüberwacher die Zigarette als Killer definieren – und nicht mehr den Tabakkonsum an sich. «Die überwältigende Menge von Todesfällen und Krankheiten, die dem Tabak zugerechnet werden können, wird durch Zigarettensucht verursacht», so FDA-Chef Gottlieb.
Eine Welt, in der einerseits die Zigarette nicht mehr in der Lage ist, süchtig zu machen, und wo andererseits Erwachsene Nikotin von weniger gefährlichen Quellen erhalten können: dies seien die Ecksteine der neuen Politik.

«…it is important to promote the use of e-cigarettes»

Der zeitliche Zusammenhang ist wohl Zufall, aber im «British Medical Journal» erschien soeben eine Studie, welche die Debatte in dieselbe Richtung lenkt: Kalifornische Forscher erhoben bei insgesamt 22'000 Rauchern, ob die E-Zigarette eher eine Einstiegsdroge ist – oder ob sie vielmehr hilft, von der Nikotinsucht loszukommen. Heraus kam, dass die Raucher, welche zur E-Zigarette wechselten, signifikant häufiger auch vollends loskamen vom Tabakkonsum.
Im angelsächsischen Raum (der in der Nikotinpolitik stets die Richtung auch für uns vorgespurt hat) scheint sich der Präventionswind damit definitiv zu drehen – pro Nikotinverdampfer. Bekanntlich riet das Royal College of Physicians in Grossbritannien (also die Standesorganisation der Ärzte) der Regierung in London, die Nikotinverdampfer positiv zu nutzen: als Ersatzweg für die Zigarette. («However, in the interests of public health it is important to promote the use of e-cigarettes, NRT and other non-tobacco nicotine products as widely as possible as a substitute for smoking in the UK»).


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.