Sponsored

Höchster Ausbildungsstatus für das Kantonsspital Aarau im Bereich der Gefässmedizin

Die Fachdisziplin Angiologie der Medizinischen Universitätsklinik am KSA unter der Leitung von Prof. Dr. med. Christoph Thalhammer wurde vom Schweizerischen Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF) zur Weiterbildungsstätte der Kategorie A anerkannt – dem höchsten Ausbildungslevel.

, 1. November 2021, 06:01
image
  • angiologie
  • gefässchirurgie
Damit ist das KSA das schweizweit einzige Kantonsspital mit einem A-Status im Bereich der Angiologie. Neu verfügen am Kantonsspital Aarau 36 Fachgebiete über den Ausbildungsstatus A. Die Fachdisziplin Angiologie der Universitätsklinik des KSA bietet nun alle Bereiche der Ausbildung zur Erlangung des Facharzttitels Angiologie (3 Jahre) an. Assistenzärztinnen und -ärzte können das gesamte Weiterbildungsprogramm zum Facharzttitel Angiologie am KSA absolvieren. Schweizweit verfügen lediglich sechs Angiologie-Fachabteilungen über den Weiterbildungsstatus A.
Weitreichende Anforderungen wurden erfüllt Um einen solchen A-Status zu erreichen, sind weitreichende Anforderungen zu erfüllen. «Wir sind stolz, das umfangreiche Programm dieser hochklassigen Ausbildungsqualifikation, bestehend aus personellen Vorgaben, technischen Standards, Weiterbildungsprogrammen, interdisziplinären Konferenzen und Forschungsmöglichkeiten, zu erfüllen», sagt Chefarzt Prof. Dr. med. Christoph Thalhammer. Hinzu komme noch, dass entsprechende Abteilungen für Gefässchirurgie und interventionelle Radiologie mit einem entsprechend hohen Patientenaufkommen vorhanden sein müssen. Auch diese Vorgabe erfülle das KSA. A-Status als Gewinn für alle Beteiligten Die Erlangung des höchsten Ausbildungslevels im Bereich der Angiologie ist für alle ein Gewinn. «Ich bin sehr froh, dass meine ärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neu vollumfänglich am Kantonsspital Aarau ausgebildet werden können und anschliessend nach Möglichkeit auch weiter in der Fachabteilung für Angiologie des KSA mitarbeiten. Patientinnen und Patienten werden so durch hochqualifizierte Ärztinnen und Ärzte betreut, diese wiederum leisten einen essenziellen Beitrag zur Weiterentwicklung einer nachhaltigen Gesundheitsversorgung», ergänzt Thalhammer.
Zur Rekrutierungskampagne KSA
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Konsiliarärztin in der Angiologie

Ute Heintze, Oberärztin Angiologie, übernimmt am Kantonsspital Uri als Konsiliarärztin die Aufgaben des pensionierten Thomas Bieri.

image

Gefässchirurgie: Neuer Klinikdirektor und Chefarzt am Inselspital

Drosos Kotelis wird ab Anfang Juni Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Gefässchirurgie am Inselspital. Er folgt auf Jürg Schmidli, der in Pension geht.

image

Luks: Das ist der neue Chefarzt Angiologie

Aljoscha Rastan, so heisst der neue Chefarzt Angiologie am Luzerner Kantonsspital (Luks). Er tritt seine Stelle Anfang Juni an und folgt auf Thomas Bieri, der in den Ruhestand geht.

image

Gefässmedizin Südost

In Graubünden entsteht das überregionale Projekt «Gefässmedizin Südost». Zu diesem Zweck verlässt Frédéric Baumann das Unispital Zürich (USZ) und verstärkt damit das Team von Corina Canova, Chefärztin für Gefässmedizin am Spital Schiers.

image

Ärzte verklagen ein Spital, und gewinnen - oder doch nicht?

Ärzte dürfen sich gegen die Konkurrenzierung durch Spitäler rechtlich wehren, urteilt das St. Galler Verwaltungsgericht. Das Spital Linth schliesst seine Aussenpraxis in Rapperswil.

image

Thomas Wyss ist neuer Chefarzt in Winterthur

Das Kantonsspital Winterthur (KSW) hat einen neuen Chefarzt der Gefässchirurgie: Thomas Wyss, bisher am Berner Inselspital, wird Nachfolger von Pius Wigger.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.