In der Berner Gefässchirurgie kommt es zu einem Handschlag

Die Insel Gruppe und die Spital STS AG wollen in der operativen Gefässmedizin zusammenarbeiten. Damit sollen komplexe Fälle im universitären Zentrum beschleunigt werden.

, 18. Januar 2023 um 09:46
image
Das Berner und Thuner Team: Georg R. Linke (links), Chefarzt Chirurgie Spital STS AG, René Fahrner, Leitender Arzt Gefässchirurgie/ Viszeralchirurgie Spital STS AG und Insel Gruppe AG mit Drosos Kotelis, Direktor und Chefarzt Universitätsklinik für Gefässchirurgie, Inselspital, Universitätsspital Bern, Insel Gruppe AG.
Zwischen der Insel Gruppe AG und der Spital STS AG kommt es im Bereich der Gefässchirurgie zu einem neuen Kooperationsvertrag. In Bern und Thun soll dadurch eine patientenorientierte Versorgung auf hohem universitärem Niveau ermöglicht werden.
René Fahrner, bisher Leitender Arzt Chirurgie der Spital STS AG, wird an beiden Standorten angestellt. Er soll die enge Kooperation zwischen den beiden Abteilungen festigen.

Steigende Zahlen erwartet

Der Grund für die Zusammenarbeit: Laut einer gemeinsamen Medienmitteilung wird aufgrund des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung eine Zunahme von arteriellen, aber auch venösen Gefässkrankheiten in den nächsten Jahren erwartet.
Die enge Kooperation zwischen Thun und Bern soll dieser Tatsache Rechnung tragen und die Patientenversorgung verbessern.
Dazu sei auch künftig eine engere Kooperation zwischen den Spitälern im Bereich der konservativen und chirurgischen interdisziplinären Gefässmedizin geplant. «So können wir neben der Patientenversorgung auch die Aus- und Weiterbildung in der Gefässmedizin stärken», ist weiter zu lesen.
  • spital
  • gefässchirurgie
  • insel gruppe
  • Spital STS AG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.