Hirslanden Klinik am Rosenberg: Weniger Patienten

Doch bis Ende Jahr soll wieder die ursprüngliche Auslastung erreicht werden.

, 8. Juli 2016 um 10:29
image
  • hirslanden
  • spital
  • klinik am rosenberg
Dass erstens der Chef und zweitens ein ganzes Orthopädie-Team die Privatklinik am Rosenberg in Heiden verlässt, könnte auf diverse Probleme deuten: Diesem Verdacht geht ein Beitrag im «St. Galler Tagblatt» (Paywall) nach. Und es findet bestätigt, dass die Auslastung beziehungsweise Umsätze nach Eröffnung der Berit-Klinik in Speicher doch deutlich zurückgegangen sind.
Hirslanden-Sprecher Claude Kaufmann bestätigt im «Tagblatt», dass «der Einbruch im Betrieb der Hirslanden-Klinik Am Rosenberg zuerst tatsächlich 20 Prozent betrug». Dies erkläre sich mit dem Abgang eines Teils der Ärzte der Gemeinschaftspraxis «Orthopädie Rosenberg». Inzwischen seien aber namhafte Belegärzte neu am Rosenberg akkreditiert worden, aus der Orthopädie wie aus anderen Fachrichtungen. Und weitere sollen nach den Sommerferien folgen. «Wir rechnen damit, dass die Klinik Am Rosenberg im Verlaufe dieses Jahres wieder die ursprüngliche Kapazitätsauslastung erreichen wird.»

«Offen gegenüber Vorschlägen»

Kaufmann ging auch auf die am Wochenende durch den ehemaligen Chefarzt Harold Seiler lancierten Ideen für die Zukunft des Spitals in Heiden ein. Bekanntlich schlägt Seiler vor, die Geburten und stationären Notfälle ins Kantonsspital St. Gallen und die Operationen in die Hirslanden-Klinik Am Rosenberg auslagern.
Hirslanden sei «grundsätzlich offen gegenüber lösungsorientierten Vorschlägen, wenn es dabei um die Suche nach der optimalen medizinischen Versorgung einer Region geht», so der Unternehmenssprecher. Angesichts des offenen Belegarztsystems sei dies mit den Kapazitäten zu vereinbaren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.