Herzchirurgie: Insel Gruppe und Hirslanden rücken noch näher zusammen

Die Berner Spitalgruppe und die Privatklinikkette Hirslanden bündeln ihre Kräfte in der Herzchirurgie: Zwischen Aarau und Bern entsteht ein Zentrum für kardiochirurgische Eingriffe.

, 1. Februar 2018, 10:38
image
Die Insel Gruppe und Hirslanden haben ein Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die Rede ist von einer «wegweisenden Kooperation in der Herzchirurgie», so eine Mitteilung vom Donnerstag. 
Dabei soll ein Leistungszentrum für kardiochirurgische Eingriffe entstehen, das Inselspital sowie die Hirslanden-Kliniken Beau-Site und Aarau verbindet. Das ärztliche Personal der Herzchirurgie wird künftig an allen drei Standorten koordiniert eingesetzt.
Die Kooperation deckt den Regelbetrieb, den Notfall- und den Pikettdienst der drei beteiligten Häuser ab.

Gemeinsame Fall- und Qualitätszahlen

Der operative Betrieb in Bern startet Anfang Juli 2018. Das Leistungszentrum untersteht jeweils dem Direktor der Berner Uniklinik für Herz- und Gefässchirurgie – konkret also Thierry Carrel –, und ihm obliegt auch die Koordination der Ärzte.
In der Herzchirurgie besteht bereits seit knapp sieben Jahren ein Zusammenarbeitsvertrag zwischen dem Inselspital und der Berner Hirslanden Klinik Beau-Site. Und seit 2014 operieren Thierry Carrel und Insel-Chefarzt Lars Englberger am Herz-Zentrum der Hirslanden Klinik Aarau. 
Für die beiden Spitalgruppen sei die Erweiterung und Vertiefung ihrer Kooperation vorteilhaft, so die Mitteilung: Fall- und Qualitätszahlen werden gemeinsam erhoben, auch es soll eine standortübergreifende Aus- und Weiterbildung angeboten werden. Mit dem Aufbau von gemeinsamen effizienteren Strukturen und der engeren Zusammenarbeit würden zudem Kosten gespart.

Kooperation stärkt Medizinalstandort Bern

«Es ist ein zukunftsorientiertes Modell, bei dem private und öffentliche Spitäler gemeinsam die medizinische Versorgung sicherstellen – effizient und mit hoher Qualität», kommentiert Ole Wiesinger, CEO der Privatklinikgruppe Hirslanden.
Uwe E. Jocham, Direktionspräsident der Insel Gruppe, zeigt sich ebenso überzeugt vom Potential der Zusammenarbeit. In dreifacher Hinsicht: «Sie sichert für die Patienten langfristig eine Versorgung auf bewährt hohem Niveau. Wir gehen in einem für die Insel Gruppe wichtigen Fachbereich neue Wege – und nicht zuletzt stärkt die Kooperation den Medizinalstandort Bern.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.