Hier entsteht das europaweit erste «5G»-Spital

In Deutschland startet ein wegweisendes Projekt zur Digitalisierung der medizinischen Versorgung, Forschung und Lehre.

, 2. Juli 2020 um 06:52
image
  • spital
  • forschung
An der Universitätsklinik in Düsseldorf (UKD) wird im Spital ein eigenes Netz aufgebaut, das mit dem Mobilfunk-Standard «5G» die schnellstmögliche Datenübertragung ermöglichen soll. Dies teilt das UKD mit.
Zum Beispiel werden Monitoring-Patches in der Notfallmedizin zum Einsatz kommen. Dabei bekommen Patienten ein Technik-Pflaster auf die Haut geklebt, das die Vitalwerte selbstständig und in Echtzeit über das 5G-Netz an eine zentrale Patienten-Überwachungseinheit sendet.  

Anwendungen auch in der Forschung und Lehre

Aber auch bei der computer-assistierten Tumor-Chirurgie soll die Datenübertragung in Echtzeit helfen: Im Rahmen der «Mixed Reality» können zum Beispiel hochkomplexe 3D-Strukturen des Gehirns sowie deren wesentliche funktionelle Strukturen vom Computer virtuell in den Raum projiziert werden. 
Zudem können sich die besten Experten in wenigen Sekunden virtuell in den OP-Saal hinzuschalten, um die Ärzte vor Ort zu beraten. Solche 3D-Systeme können ferner in Hörsälen zur Unterstützung der Lehre eingesetzt werden. Und auch niedergelassene Ärzte werden an das schnelle Datennetz angebunden.

Mehrere Partner am Projekt beteiligt

«Der sichere Austausch von Daten mit hoher Geschwindigkeit ist wichtig, um in Echtzeit und verlässlich den Zustand von Patienten beurteilen zu können», sagt Frank Schneider, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Düsseldorf. 
Der laut eigenen Angaben europaweit erste «5G-Medizincampus» wird mit mehreren Millionen Euro vom Wirtschaftsministerium gefördert. Die Uniklinik arbeitet für das «Giga for Health»-Projekt mit Technologie-Partnern zusammen, zum Beispiel mit Vodafone oder mehreren Hochschulen. 

  • «Europaweit erster 5G-Medizincampus: NRW fördert Schlüsselprojekt an der Uniklinik Düsseldorf.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.