Hepatitis C: Nun wird auch Harvoni uneingeschränkt vergütet

Der US-Hersteller Gilead senkt die Preise für seine beiden Spitzenpräparate Harvoni und Epclusa - im Gegenzug fällt die Limitatio. Damit können erstmals alle Patienten unabhängig vom Virentyp und Krankheitsstadium behandelt werden.

, 12. September 2017, 11:25
image
  • hepatitis
  • harvoni
  • epclusa
  • medikamente
Per 1. Oktober 2017 werden auch die Hepatitis-C-Medikamente des Herstellers Gilead von der obligatorischen Krankenversicherung vergütet. Damit können Harvoni und Epclusa allen Hepatitis-C-Patienten verschrieben werden, unabhängig vom Leberschaden. 
Aufgrund der hohen Preise war die Vergütung dieser beiden Arzneien bislang auf Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung (Fibrosegrad 3 und 4) beschränkt. In diesen Stadien ist die Erkrankung der Leber bereits so stark fortgeschritten, dass Leberkrebs ausbrechen kann. 

Substanzielle Preissenkungen

Damit ist die so genannte Limitatio auch für zwei der potentesten Präparate gegen Hepatitis C gefallen. Per 1. Juli 2017 hatte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bereits die Einschränkung für Zepatier aufgehoben, per 1. August 2017 diejenige für Viekirax/Exviera. 
Die Aufhebung der Limitatio ging jeweils mit substanziellen Preissenkungen einher, im Fall von Zepatier lagen sie bei rund 35 Prozent. Zugeständnisse in ähnlicher Höhe werden auch für die Gilead-Medikamente erwartet. 
Bereits früher hatte sich das BAG mit den Herstellern auf Preissenkungen geeinigt und im Gegenzug die Rationierung gelockert. Nun ist sie ganz gefallen.  

«Ausgezeichnete Neuigkeiten» 

Das Netzwerk Schweizer Hepatitis-Strategie gibt sich in einer Mitteilung «hocherfreut». Dies seien ausgezeichnete Neuigkeiten für die Patienten und ein wichtiger Schritt in Richtung Eliminierung von Hepatitis C in der Schweiz. 
Mit der Freigabe dieser Medikamente können nun alle Genotypen von Hepatitis C in allen Stadien behandelt und die Betroffenen mit hoher Wahrscheinlichkeit geheilt werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

image

Medikamente: Engpässe in der Schweiz befürchtet

In deutschen Apotheken sind Kinder-Schmerzmittel Mangelware. Auch in der Schweiz werden laut Enea Martinelli Wirkstoffe knapp. Und zwar nicht «nur» Paracetamol.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.