Helsana: Noch ein Spitalvergleich

«Carefinder»: Ein neues Online-Angebot der Versicherung ordnet diverse Informationen, die man zur Spital-Suche und Spital-Auswahl benötigt.

, 9. Februar 2017 um 09:03
image
  • spitalvergleich
  • versicherer
  • helsana
Es wird offenbar immer leichter, das passende Spital zu finden. Nach all den privaten, amtlichen beziehungsweise verbands-gestarteten Spitalsuch-Sites hat nun auch Helsana einen «Spitalfinder» aufgeschaltet. 
Auf dem Carefinder, so der Name, beginnt die Suche zuerst einmal mit dem Wohnort. Dann lässt sich die Auswahl weiter einschränken – nach dem medizinischen Bereich beziehungsweise der Diagnose, dann nach der Anfahrtszeit.

Die Qualitäts-Frage

In der Auswahl finden sich dann Informationen über die einzelnen Spitäler, etwa die Zufriedenheitsnoten, die Fallzahlen oder auch, wie sich gross der Anteil von zusatzversicherten Patienten ist.
Auf der anderen Seite fehlen eigentliche Qualitätsangaben – etwa Daten zu Mortalität oder Infektionsraten, wie sie hie und da in solchen Spitalsuch-Plattformen gebündelt werden. Bei Helsana war das ein bewusster Entscheid: Denn es fehle an einheitlichen Qualitäts-Vorstellungen. «In der Schweiz müssten wir uns erst noch einigen, welche Normen hier gelten sollen», sagt Daniel Schmutz, der CEO der Helsana-Gruppe. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.