Spitalchef: Gute IT ist für die Patienten wichtiger als viel Personal

Wie kann es sein, dass Abteilungen mit weniger Pflegepersonal bei Vergleichen oft bessere Ergebnisse erzielen? Eine provozierende Antwort aus dem deutschen Klinikkonzern Helios.

, 13. April 2016, 11:21
image
  • it
  • personalmangel
  • pflege
Es waren bemerkenswerte Feststellungen, die Jörg Reschke letzte Woche in Potsdam von sich gab. Ihre Kernaussage: Für die Patienten ist die IT wichtiger als die Personaldecke. Reschke ist in der Geschäftsleitung von Helios, also einer der grössten Klinikgruppen Europas, zu der unter anderem 110 Spitäler und 68'000 Mitarbeiter zählen.
Mit andern Worten: Reschke hat Zugriff auf zahllose Vergleichsdaten aus einem klinischen Riesenbetrieb. «Wir messen die Qualität der Krankenhäuser, die zu Helios gehören, mit Hilfe von Routinedaten. Dann vergleichen wir mit einem Benchmark die Qualität der Häuser untereinander», berichtete er laut dem «Ärzteblatt» am diesjährigen Krankenhaus-Controller-Tag.

Hauptsache, man redet untereinander

Ein Resultat: «Oft haben die Abteilungen bessere Ergebnisse, in denen weniger Personal arbeitet. Wir haben uns natürlich gefragt: Wie kann das sein? Die Antwort lautet: Weil diese Abteilungen eine gute IT-Struktur hatten.»
Probleme gebe es, wenn die Abläufe nicht gut organisiert seien, so Reschke (dem als CFO auch die IT des Gesundheitskonzerns untersteht). 
Ein Beispiel: Wenn zehn Minuten vor der Visite noch im Labor angerufen werde, weil ein Wert da sein müsse, und wenn dann noch zwei Patienten klingelten, oder ein zweiter Oberarzt auf der Station auftauche, dann kollabiere das ganze System.
Für die Qualität sei es also weniger ein Problem, wenn es auf einer Abteilung zu wenige Krankenschwestern gebe, sondern vor allem, wenn die einzelnen Abteilungen nicht miteinander sprächen, so Reschke laut dem «Ärzteblatt» weiter. Ein Mindestschlüssel für die Pflege sei daher nicht zielführend.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Covid-Herbst: So ist die Stimmung in Zürich, Luzern und Bern

Steigende Infektionszahlen, verhaltene Booster-Bereitschaft und Personalmangel: die Spitäler sind unter Druck und wappnen sich mit Massnahmen.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.