Spitalchef: Gute IT ist für die Patienten wichtiger als viel Personal

Wie kann es sein, dass Abteilungen mit weniger Pflegepersonal bei Vergleichen oft bessere Ergebnisse erzielen? Eine provozierende Antwort aus dem deutschen Klinikkonzern Helios.

, 13. April 2016 um 11:21
image
  • it
  • personalmangel
  • pflege
Es waren bemerkenswerte Feststellungen, die Jörg Reschke letzte Woche in Potsdam von sich gab. Ihre Kernaussage: Für die Patienten ist die IT wichtiger als die Personaldecke. Reschke ist in der Geschäftsleitung von Helios, also einer der grössten Klinikgruppen Europas, zu der unter anderem 110 Spitäler und 68'000 Mitarbeiter zählen.
Mit andern Worten: Reschke hat Zugriff auf zahllose Vergleichsdaten aus einem klinischen Riesenbetrieb. «Wir messen die Qualität der Krankenhäuser, die zu Helios gehören, mit Hilfe von Routinedaten. Dann vergleichen wir mit einem Benchmark die Qualität der Häuser untereinander», berichtete er laut dem «Ärzteblatt» am diesjährigen Krankenhaus-Controller-Tag.

Hauptsache, man redet untereinander

Ein Resultat: «Oft haben die Abteilungen bessere Ergebnisse, in denen weniger Personal arbeitet. Wir haben uns natürlich gefragt: Wie kann das sein? Die Antwort lautet: Weil diese Abteilungen eine gute IT-Struktur hatten.»
Probleme gebe es, wenn die Abläufe nicht gut organisiert seien, so Reschke (dem als CFO auch die IT des Gesundheitskonzerns untersteht). 
Ein Beispiel: Wenn zehn Minuten vor der Visite noch im Labor angerufen werde, weil ein Wert da sein müsse, und wenn dann noch zwei Patienten klingelten, oder ein zweiter Oberarzt auf der Station auftauche, dann kollabiere das ganze System.
Für die Qualität sei es also weniger ein Problem, wenn es auf einer Abteilung zu wenige Krankenschwestern gebe, sondern vor allem, wenn die einzelnen Abteilungen nicht miteinander sprächen, so Reschke laut dem «Ärzteblatt» weiter. Ein Mindestschlüssel für die Pflege sei daher nicht zielführend.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.