Heime: «Die Corona-Krise hinterlässt deutliche Spuren»

Umfragen zeigen, dass 85 Prozent der Angehörigen mit den Leistungen zufrieden sind. Die Krise hat jedoch ein Loch von insgesamt 385 Millionen in die Kassen gerissen.

, 3. Juni 2021 um 08:00
image
  • curaviva
  • bundesamt für gesundheit
  • umfrage
  • pflege
  • kantone
«Die Situation in Alters- und Pflegeheimen entspannt sich weiter», so die gute Nachricht von Curaviva Schweiz. Doch es gibt auch eine schlechte: Wie der nationale Branchenverband der Institutionen für Menschen mit Unterstützungsbedarf in seinem Communiqué zu bedenken gibt, hat die  Corona-Krise deutliche Spuren in der stationären Pflege hinterlassen – nicht zuletzt bei den Finanzen. Das sollen Mitgliederumfragen des Branchenverbands sowie eine aktuelle Umfrage des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zeigen.

Mehrkosten von knapp 385 Millionen

«Die angespannte Lage in der ersten und zweiten Welle und das zum Teil wenig differenzierte Medienecho führten zu einem Rückgang der Heimeintritte», ist sich Curaviva Schweiz sicher. Viele Betroffene und deren Angehörige hätten zurückhaltend agiert. Dies, obwohl der Heimeintritt aufgrund des Pflegebedarfs und der Belastung der Betreuenden angezeigt gewesen wäre. Die BAG-Umfrage bestätigt: Fast zwei Drittel der Leitungspersonen aus Alters- und Pflegeinstitutionen stellten eine Abnahme der Neueintritte und der Bettenbelegung fest. 
Und: 80 Prozent verzeichnen zudem eine Verschlechterung der finanziellen Situation. Zwei Umfragen, die Curaviva Schweiz im Sommer 2020 sowie im März/April 2021 bei seinen Mitgliederinstitutionen durchgeführt hat, zeigen auf, dass
  • die geringere Bettenbelegung (minus 2,5 Prozentpunkte gegenüber 2019) zu Mindereinnahmen von 278 Millionen Franken führte und
  • die Mehraufwendungen ausserhalb der Pflegekosten knapp 107 Millionen Franken betragen.
Damit hat die Corona-Krise 2020 nicht gedeckte Gesamtkosten von insgesamt knapp 385 Millionen Franken verursacht; die wirtschaftlichen Einbussen würden sich bis Ende Februar des laufenden Jahres fortsetzen, so Curaviva Schweiz. 

Massnahmen gefordert

«Die Kantone und Gemeinden sollen je nach Zuständigkeit den betroffenen Betrieben finanziell Hand bieten», fordert Curaviva Schweiz. Die Klärung der seit Jahren drängenden Finanzierungsfragen sei noch wichtiger geworden. Zum Bericht über die finanziellen Folgen der Covid-19-Krise in Alters- und Pflegeinstitutionen geht es hier

Höhere Todesrate

Die Institutionen und die von ihnen begleiteten Menschen waren von der Pandemie stark betroffen: 49 Prozent der an Covid-19 verstorbenen Personen verbrachten ihren letzten Lebensabschnitt in einer Altersinstitution. Zum Vergleich: Laut Curaviva Schweiz liegt der Anteil an allen Todesfällen in einem regulären Jahr bei durchschnittlich 44 Prozent.
Darüber können sich die Institutionen freuen: Mit der Corona-Impfung hat sich die Situation, so Curaviva Schweiz, deutlich entspannt. Und: Laut der BAG-Umfrage «Situation von älteren Menschen und Menschen in Alters-, Pflege- und Betreuungsinstitutionen während der Corona-Pandemie» stellen 85 Prozent der Angehörigen den Alters- und Pflegeinstitutionen ein gutes Zeugnis im Umgang mit der Pandemie aus.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.