Hebammengeleitete Geburten jetzt auch am USB

Das Unispital Basel plant hierzu ein neues Angebot – allerdings noch ohne Beleghebammen.

, 14. Juli 2017 um 08:13
image
  • hebammen
  • universitätsspital basel
  • basel
  • geburtshilfe
  • spital
Das Universitätsspital Basel plant ein Angebot für hebammengeleitete Geburtshilfe. Dies bestätigte eine USB-Sprecherin gegenüber der «BZ Basel»
Derzeit können Frauen im Unispital nur unter der Leitung eines Arztes gebären – unterstützt von fest angestellten Hebammen. Künftig sollen die USB-Hebammen die Geburt, sofern die Frau das wünscht, in speziellen Räumlichkeiten selber leiten können.
Die Änderung ist für nächstes Jahr geplant. Die vorgesehenen Räume befinden sich im Spital selber. Auch sieht das UBS nicht vor, dass freiberufliche Beleg-Hebammen hier tätig werden – noch nicht.

«Ein Pilot»

Insgesamt zeichnet sich aber ein kleiner Trend ab. Im Frühjahr hatte das Kantonsspital Aarau neue Geburtsräume auf dem Spitalareal eröffnet, in denen die Frauen natürlich gebären können, begleitet von Beleghebammen. Die Nähe und der unmittelbare Kontakt zu Frauenklinik und Neonatologie des KSA sind dabei gewollt.
Und am Sonntag wurde bekannt, dass das Basler Privatspital Bethesda eine Geburtshaus-Dependance plant, die ausschliesslich mit Beleg-Hebammen betrieben werden soll. 
Beim Universitätsspital Basel sind solche Entwicklungen durchaus auch denkbar: «Dies kann als Pilot für eine spätere Beleg-Hebammen-Geburtshilfe angesehen werden», so die Auskunft gegenüber der «BZ Basel».
Dass hier eine fundamentale Verschiebung abläuft, vermutet auch der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher. In der «BZ Basel» nennt er die hebammengeleitete Geburt in Spitälern ein «Erfolgsmodell»; Geburtshäuser dagegen könnten an den Rand gedrängt werden. «Tendenziell gibt es in der Schweiz sowieso zu viele kleine Geburtsangebote», so Locher.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.