Hausärztemangel: Medizinstudium an einer Fachhochschule?

Bei den Psychologen ist es bereits gang und gäbe. Nun fordert der Leiter des ZHAW-Gesundheitsdepartements auch den Ärztemaster auf Fachhochschulstufe.

, 27. April 2016 um 09:11
image
Der Fachkräftemangel plagt Hausärzte genauso wie Pfarrer. Das ist bekannt. Um diesen Mangel zu beheben, empfiehlt Peter C. Meyer ein Medizinstudium an Fachhochschulen (FH) einzuführen. 
Meyer ist derzeit noch Leiter des Gesundheitsdepartements an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Der Soziologe geht Ende April in Pension und übergibt sein Amt an Andreas Gerber-Grote, Theologe, Arzt und Ökonom.
Ein Medizinstudium an einer Fachhochschule? «War­um nicht», sagte er im Interview mit der Zeitung «Der Landbote». «Hier werden ja auch Archi­tekten, Ingenieure, Juristen und Psychologen ausgebildet.»

Vision: «Winterthur Medical School»

Es ginge darum, Lücken in der Grundversorgung zu schliessen. «Teure Spezialisten gibt es genug». Und die Praxis würde schon während der Ausbildung gestärkt, und die Theorie ­käme nicht zu kurz. 
Seine Vision: die «Winterthur Medical School». Die KSW-Direktion sei von dieser Idee begeistert, und auch die kantonale Bildungsdirektion zeige sich offen.
In zehn bis fünfzehn Jahren könnte laut Meyer die «Winterthur Medical School» Ärzte in Humanmedizin ausbilden. «Der Schwerpunkt der Ausbildung läge klar bei der Allgemeinmedizin», sagte er. 

Was andere Akteure dazu meinen

Wie ideal eine solche Lösung tatsächlich wäre, dazu müsste man noch einige offene Fragen klären, sagte er mit Verweis auf die Kosten, Image und Status der Hausärzte.
Beim Hochschulamt beurteilt man die FH-Medizin-Idee auf Anfrage der Zeitung skeptisch und verweist darauf, dass der Bund das Medizinalberufgesetz entsprechend anpassen müsse. 
Beim Kantonsspital Winterthur (KSW) – der potenziellen Partnerin – will man sich laut dem Bericht noch nicht zum möglichen FH-Medizinstudium äussern und der Haus- und Kinderärzteverband befürchtet Qualitätseinbussen und spricht von «Hausärzten light».

  • Lesen Sie hier das ganze Interview mit dem abtretenden Leiter des Gesundheitsdepartements an der ZHAW.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.