Hälfte der Physio-Praxen steht vor dem Konkurs

Die Erträge in den Physiotherapie-Praxen Erträge sind um bis zu 90 Prozent eingebrochen. Tausende selbständige Therapeuten seien gefährdet, warnt der Verband.

, 9. April 2020 um 09:37
image
  • physiotherapie
  • ärzte
  • politik
  • coronavirus
Für den Berufsverband der selbständigen Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten handelt der Bundesrat mit seinem Zögern «unverantwortlich» und «fahrlässig». Dies schreibt Physioswiss in einer Mitteilung. 
Der Grund für die Kritik: Der Bundesrat schliesst nebst den selbständigen Ärzten auch die selbständigen Physiotherapeuten weiter aus dem Massnahmenpaket für die Corona-Unterstützung aus. 

Wirtschaftliche Existenz gefährdet

Das sei «fatal» und «nicht nachvollziehbar». Die Physiotherapie-Praxen müssten als Grundversorger offenbleiben, dürften aber trotzdem nur noch dringende, nicht aufschiebbare Behandlungen vornehmen. 
So seien die Erträge stark zurückgegangen, um bis zu 90 Prozent, heisst es. «Bei weiterlaufenden Ausgaben für Mieten und Löhne droht der Hälfte aller Praxen der Konkurs innert weniger Wochen», warnt der Berufsverband. 

Physioswiss will nicht locker lassen

«Viele unserer Mitglieder kämpfen mit berechtigten Existenzängsten», sagt Physioswiss-Präsidentin Mirjam Stauffer. Die Therapeuten sorgen ihr zufolge für dringend notwendige Behandlungen und werden wirtschaftlich dafür bestraft.
Der Verband werde mit Vehemenz weiter dafür kämpfen, dass baldige wirtschaftliche Hilfe kommt, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Und zwar gemeinsam mit vielen Partnerorganisationen aus der Gesundheitsbranche. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

image

Personalnot zwingt Luzerner Gruppenpraxis zur Schliessung

Die Hausarzt-Kette Sanacare findet kein Personal. Ab morgen ist deshalb für eine Praxis Schluss.

image

21 von 50 Patientenbeschwerden waren gerechtfertigt

Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH beurteilt jedes Jahr Vorwürfe, die Patienten erheben. In gut 40 Prozent der Fälle sind sie berechtigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.