Genfer Privatklinik für drei Monate gesperrt

Der Genfer Gesundheitsminister Mauro Poggia lässt den Betrieb der Klinik Corela für drei Monate einstellen. Der Grund ist ein Bundesgerichtsentscheid.

, 26. Februar 2018, 09:10
image
  • spital
  • genf
  • medlex
  • versicherer
Der Kanton Genf entzieht der Privatklinik Corela (MedLex) die Bewilligung für drei Monate. Die Sanktion betrifft die Abteilungen für Psychiatrie und Expertise. Der Entscheid tritt Anfang März in Kraft, wie das welsche Fernsehen RTS berichtet. 
Der Kanton wolle zudem seine Kontrolle bei der auf medizinischen Gutachten spezialisierten Klinik verstärken. Anlass für das Verbot ist ein Entscheid des Bundesgerichts. Darin ist von «zweifelhaften Praktiken» die Rede.

Gefälligkeitsgutachten für Versicherer

Konkret geht es hauptsächlich um den Leiter der Klinik im Genfer Stadtteil Champel: Dieser habe eigenmächtig Gutachten und Diagnosen erheblich modifiziert – ohne Zustimmung der jeweiligen Experten und ohne die Patienten zu untersuchen. Er erklärte, er habe die Befragten nicht noch einmal stören wollen. 
Das Gericht bezeichnete «das Verhalten von Dr. B. als gravierende Verfehlung und als eine schwerwiegende Verletzung der Berufspflicht».
Betroffen sind mindestens elf Gutachten – zu Ungunsten der Versicherten. Aus Dokumenten geht hervor, dass die Berichte mit völlig anderen Schlussfolgerungen abgeändert wurden, um den Versicherungsgesellschaften entgegenzukommen («pour complaire aux mandants de la clinique, à savoir les assurances»), wie die Zeitung «Le Temps» berichtet. 

Klinik Corela wehrt sich

In der Zwischenzeit hat die Corela-Klinik ihren Namen im Handelsregister auf MedLex geändert und ihre Website erneuert. Aber der Kanton Genf versichert: Die Sanktion gilt unabhängig vom Firmennamen.
Das private Gutachterinstitut selbst wehrt sich auf ihrer Webseite im Detail. Es komme vor, dass medizinische Sachverständige ihre selbst erstellten Berichte nicht selber unterzeichnen könnten – zum Beispiel bei Abgabe des Mandats. Genau dies sei bei den elf Fällen aus dem Jahr 2011 der Fall gewesen. 
Der Entscheid des Bundesgerichts sei ferner online nicht zugänglich und nur durch eine Indiskretion an die Medien gelangt. Superprovisorische Massnahmen haben bislang die Veröffentlichung der Geschichte verhindert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkasse baut Zentrum für digitale Gesundheit auf

Der Krankenversicherer CSS will das Gründertum im Bereich «Digital Health» fördern – gemeinsam mit dem EPFL Innovation Park. Die ersten Start-ups sind ausgewählt.

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.