Genfer Privatklinik für drei Monate gesperrt

Der Genfer Gesundheitsminister Mauro Poggia lässt den Betrieb der Klinik Corela für drei Monate einstellen. Der Grund ist ein Bundesgerichtsentscheid.

, 26. Februar 2018 um 09:10
image
  • spital
  • genf
  • medlex
  • versicherer
Der Kanton Genf entzieht der Privatklinik Corela (MedLex) die Bewilligung für drei Monate. Die Sanktion betrifft die Abteilungen für Psychiatrie und Expertise. Der Entscheid tritt Anfang März in Kraft, wie das welsche Fernsehen RTS berichtet. 
Der Kanton wolle zudem seine Kontrolle bei der auf medizinischen Gutachten spezialisierten Klinik verstärken. Anlass für das Verbot ist ein Entscheid des Bundesgerichts. Darin ist von «zweifelhaften Praktiken» die Rede.

Gefälligkeitsgutachten für Versicherer

Konkret geht es hauptsächlich um den Leiter der Klinik im Genfer Stadtteil Champel: Dieser habe eigenmächtig Gutachten und Diagnosen erheblich modifiziert – ohne Zustimmung der jeweiligen Experten und ohne die Patienten zu untersuchen. Er erklärte, er habe die Befragten nicht noch einmal stören wollen. 
Das Gericht bezeichnete «das Verhalten von Dr. B. als gravierende Verfehlung und als eine schwerwiegende Verletzung der Berufspflicht».
Betroffen sind mindestens elf Gutachten – zu Ungunsten der Versicherten. Aus Dokumenten geht hervor, dass die Berichte mit völlig anderen Schlussfolgerungen abgeändert wurden, um den Versicherungsgesellschaften entgegenzukommen («pour complaire aux mandants de la clinique, à savoir les assurances»), wie die Zeitung «Le Temps» berichtet. 

Klinik Corela wehrt sich

In der Zwischenzeit hat die Corela-Klinik ihren Namen im Handelsregister auf MedLex geändert und ihre Website erneuert. Aber der Kanton Genf versichert: Die Sanktion gilt unabhängig vom Firmennamen.
Das private Gutachterinstitut selbst wehrt sich auf ihrer Webseite im Detail. Es komme vor, dass medizinische Sachverständige ihre selbst erstellten Berichte nicht selber unterzeichnen könnten – zum Beispiel bei Abgabe des Mandats. Genau dies sei bei den elf Fällen aus dem Jahr 2011 der Fall gewesen. 
Der Entscheid des Bundesgerichts sei ferner online nicht zugänglich und nur durch eine Indiskretion an die Medien gelangt. Superprovisorische Massnahmen haben bislang die Veröffentlichung der Geschichte verhindert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.