GSMN kündigt weitere Übernahmen an

Die zweitgrösste Spitalgruppe verspürte im ersten Halbjahr einen Rückgang beim Medizintourismus – doch andererseits gab es mehr Schweizer Patienten.

, 30. September 2015 um 07:20
image
  • spital
  • genolier
  • neuchâtel
  • swiss medical network
Die zweitgrösste Spitalkette der Schweiz verzeichnete im ersten Halbjahr einen höheren Umsatz: Das Geschäft von Genolier Swiss Medical Network GSMN stieg insgesamt um 2,3 Prozent auf 217 Millionen Franken.
Dies vor allem wegen der Schweizer Patienten. Denn wie Aevis Victoria meldet – also das börsenkotierte Mutterhaus der Spitalkette –, verspürten die 15 Genolier-Kliniken einen Rückgang beim Medizintourismus. Erklärungen dafür bieten die Sanktionen gegen Russland, die tieferen Erdölpreise sowie allgemein der intensivere Konkurrenzkampf im Medizintourismus. Insgesamt setzte Genolier mit ausländischen Patienten rund 7 Millionen Franken weniger um als im ersten Halbjahr 2014. 
Druck auf den Umsatz machten auch die Tarmed-Preisreduktionen von 8,5 Prozent. Neu zu beachten ist andererseits die im ersten Halbjahr integrierte und konsolidierte Clinique Montbrillant in La Chaux-de-Fonds, deren Jahresumsatz laut Aevis Victoria bei etwa 15 Millionen Franken pro Jahr liegt.

  • Zum Halbjahresbericht 2015 von Aevis Victoria SA, September 2015

Interessant sind die Erläuterungen der Konzernleitung zu den Aussichten: Der Druck bei den Tarmed-Tarifen – so die Erwartung – dürfte sich vor allem bei den «poorly managed» Privatkliniken auswirken, ferner bei vielen öffentlichen Spitälern mit ungenügender Wettbewerbsfähigkeit. «Als Folge davon könnte sich die Konsolidierung in der Branche weiter intensivieren und für GSMN weitere Expansionsmöglichkeiten eröffnen», so der Halbjahres-Report.
Die «Pipeline» sehe derzeit vielversprechend aus. Und man erwarte, dass GSMN sein «unique network of medical excellence» in den nächsten Monaten ausbauen werde.
GSMN und Aevis Victoria
Die zweitgrösste Spitalgruppe der Schweiz, Genolier Swiss Medical Network, gehört zur börsenkotierten Aevis Victoria SA. 
Der Konzern investiert im Healthcare-Bereich, in Life Sciences sowie in die medizinische Betreuung und in Lifestyle-Dienstleistungen.
Neben Genolier zählen die Luxushotelgruppe Victoria-Jungfrau Collection und die Gesundheits-Immobilien-Gesellschaft Healthcare Properties dazu; ferner Nescence, eine Marke rund ums Thema Better-Aging, sowie der Ambulanzdienst Ambulances Services Odier SA.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.