Groupe Mutuel will Prämien-System umbauen

Neues Modell: Junge bezahlen deutlich weniger, Ältere etwas mehr.

, 2. August 2015 um 13:58
image
  • versicherer
  • gesundheitskosten
  • groupe mutuel
Die Groupe Mutuel will die Solidarität zwischen den Generationen neu austarieren. Die Krankenkasse schlägt vor, dass Jugendliche bis 25 deutlich tiefere Prämien bezahlen als heute – nämlich minus 35 Prozent. Bei jungen Erwachsenen zwischen 26 und 35 Jahren soll die Senkung 11 Prozent ausmachen. Und im Gegenzug sollen alle, die älter sind, um 7 Prozent höhere Prämien in der Grundversicherung berappen.
Dies meldet die «Schweiz am Sonntag». «Die Solidaritätsbeiträge der Jungen an die Älteren sind enorm», sagt Thomas Grichting gegenüber der Zeitung. Für den Generalsekretär Groupe Mutuel ist die heutige Krankenkassen-Finanzierung «nicht zukunftstauglich» – wegen der Kostenentwicklung und der demografischen Herausforderungen. Wenn man das System nicht renoviere, so Grichtings Befürchtung, «könnten politische Kurzschlussmassnahmen salonfähig werden.»

19 Franken mehr für die Älteren

Die mit 1,1 Millionen Mitgliedern drittgrösste Krankenkasse hat die Folgen ihrer Idee anhand der Daten von 2010 errechnet. Danach wären die Monatsprämien für Jugendliche (19—25) damals von 260 auf 170 Franken gesunken. Die Prämie junger Erwachsener (26—35) wäre von 260 auf 231 Franken reduziert worden. Und die Prämie der Leute über 35 hätte sich um 19 Franken oder 7,4 Prozent erhöht.
Die Initianten erhoffen sich noch eine bedeutsame Nebenwirkung: Mit dem Systemwechsel könnten Prämienverbilligungen womöglich gezielter an Bedürftige verteilt werden. Das Umlagerungs-System, so Thomas Grichting, würde «einen zielgerichteten Einsatz der freigewordenen Mittel von rund einer Milliarde Franken für wirtschaftlich schwächere Versicherte aller Altersklassen ermöglichen», so das Groupe-Mutuel-Geschäftsleitungsmitglied gegenüber der «Schweiz am Sonntag».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.