Groupe Mutuel will Prämien-System umbauen

Neues Modell: Junge bezahlen deutlich weniger, Ältere etwas mehr.

, 2. August 2015, 13:58
image
  • versicherer
  • gesundheitskosten
  • groupe mutuel
Die Groupe Mutuel will die Solidarität zwischen den Generationen neu austarieren. Die Krankenkasse schlägt vor, dass Jugendliche bis 25 deutlich tiefere Prämien bezahlen als heute – nämlich minus 35 Prozent. Bei jungen Erwachsenen zwischen 26 und 35 Jahren soll die Senkung 11 Prozent ausmachen. Und im Gegenzug sollen alle, die älter sind, um 7 Prozent höhere Prämien in der Grundversicherung berappen.
Dies meldet die «Schweiz am Sonntag». «Die Solidaritätsbeiträge der Jungen an die Älteren sind enorm», sagt Thomas Grichting gegenüber der Zeitung. Für den Generalsekretär Groupe Mutuel ist die heutige Krankenkassen-Finanzierung «nicht zukunftstauglich» – wegen der Kostenentwicklung und der demografischen Herausforderungen. Wenn man das System nicht renoviere, so Grichtings Befürchtung, «könnten politische Kurzschlussmassnahmen salonfähig werden.»

19 Franken mehr für die Älteren

Die mit 1,1 Millionen Mitgliedern drittgrösste Krankenkasse hat die Folgen ihrer Idee anhand der Daten von 2010 errechnet. Danach wären die Monatsprämien für Jugendliche (19—25) damals von 260 auf 170 Franken gesunken. Die Prämie junger Erwachsener (26—35) wäre von 260 auf 231 Franken reduziert worden. Und die Prämie der Leute über 35 hätte sich um 19 Franken oder 7,4 Prozent erhöht.
Die Initianten erhoffen sich noch eine bedeutsame Nebenwirkung: Mit dem Systemwechsel könnten Prämienverbilligungen womöglich gezielter an Bedürftige verteilt werden. Das Umlagerungs-System, so Thomas Grichting, würde «einen zielgerichteten Einsatz der freigewordenen Mittel von rund einer Milliarde Franken für wirtschaftlich schwächere Versicherte aller Altersklassen ermöglichen», so das Groupe-Mutuel-Geschäftsleitungsmitglied gegenüber der «Schweiz am Sonntag».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.