Grosser Krebsforschungs-Preis geht an Tessiner Forscher

Andrea Alimonti erhielt für seine Beiträge im Rahmen der Immuntherapie-Forschung den mit 1 Million Franken dotierten Josef Steiner Krebsforschungspreis.

, 23. Oktober 2015 um 14:04
image
  • onkologie
  • forschung
Anlässlich einer Feier in der Universität Bern wurde heute der Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreis verliehen. 
Als Preisträger bestimmte der Stiftungsrat dieses Jahr Andrea Alimonti vom Onkologiezentrum der Italienischen Schweiz in Bellinzona. Alimonti erhält den Preis in Anerkennung seiner Forschungsergebnisse zur Immunkontrolle von Krebs und daraus resultierenden neuen Therapiekonzepten.

Chancen auf neue therapeutische Ansätze

In seinen Arbeiten zeigte er, dass beim Prostatakarzinom bestimmte Immunzellen die Fähigkeit besitzen, Krebszellen zu ungehemmtem Wachstum anzuregen statt sie in einen permanenten Wachstumsstillstand zu versetzen. Diese Erkenntnisse ermöglichen neuartige therapeutische Ansätze gegen Krebs, urteilte der Stiftungsrat.
Der von Stiftungsratspräsidenten Stephan Rohr (Physiologie, Universität Bern) übergebene Preis umfasst 1 Million Franken, die in die Krebsforschung des Preisträgers investiert werden, sowie einen persönlichen Preis von 50’000 Franken.
 Der von Josef Steiner, einem Apotheker aus Biel, in den 1980iger Jahren testamentarisch gestiftete Preis wird alle zwei Jahre verliehen, dieses Jahr zum 19. Mal. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.