Neuer Job für Giatgen A. Spinas

Der ehemalige Chefarzt am Zürcher Unispital (USZ) nimmt Einsitz in das oberste Organ der Spitalregion Luzern-Nidwalden (Lunis).

, 5. Dezember 2017, 08:45
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital nidwalden
  • personelles
  • spital
Die Regierungsräte der Kantone Luzern und Nidwalden haben Giatgen A. Spinas in den personell identischen Spitalrat des Luzerner und des Nidwaldner Kantonsspitals (Lunis) gewählt. Spinas ersetzt als Mitglied Beat Villiger, der per Ende Jahr aus dem Spitalrat austritt und das Präsidium an Ulrich Fricker übergibt.
Spinas (1951) war bis zur Emeritierung im April 2017 Direktor der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung am Universitätsspital Zürich (USZ). Zuvor war er in Schweizer Spitälern in leitenden Positionen sowie in verschiedenen universitären Gremien tätig.

Prodekan an der Universitat Zürich

Giatgen A. Spinas amtetet ferner während acht Jahren als Prodekan für akademische Nachwuchsförderung an der medizinischen Fakultät der Universität Zürich (UZH). Zudem erwarb er 2015 den Master of Advanced Studies in Philosophie und Medizin an der Universität Luzern.
Im Verlauf seiner Karriere engagierte er sich in zahlreichen nationalen und internationalen Fachgesellschaften und Forschungsförderungsinstitutionen auf dem Gebiet der Diabetologie. Aktuell ist Spinas in Gremien tätig, die sich insbesondere für die ärztliche Aus- und Weiterbildung einsetzen und mit seltenen Krankheiten beschäftigen. 
Der Spitalrat besteht neu aus folgenden Mitgliedern:
  • Ulrich Fricker, Dr., ehem. Vorsitzender der Geschäftsleitung Suva, Wilen/Sarnen (Präsident)
  • Peter Schilliger, Unternehmer und Nationalrat, Udligenswil (Vizepräsident)
  • Kurt Aeberhard, Dr., Unternehmer, Teilhaber Innopool AG, Schüpfen
  • Guglielmo W. Baldi, Dr., Facharzt für Allgemeinmedizin, Entlebuch
  • Yvonne von Deschwanden, Regierungsrätin Kanton Nidwalden, Gesundheits- und Sozialdirektorin, Buochs
  • Hanspeter Kiser, Unternehmer, Fürigen/Stansstad
  • Elsi Meier, Direktorin Pflege, Soziales und Therapien, Stadtspital Triemli, Wettswil
  • Giatgen A. Spinas, Prof. Dr. med. em., ehem. Klinikdirektor am Universitätsspital Zürich, Meilen
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.