Gesundheitskosten: Auch Pierre-Yves Maillard will vors Volk

Der Waadtländer Gesundheitsdirektor rechnet mit jährlichen Kostenschüben von 5 Prozent, alleine in diesem Jahr dürften die Prämien pro Familie um 600 bis 800 Franken steigen.

, 20. Juni 2016, 04:00
image
  • gesundheitskosten
  • politik
Der Waadtländer Gesundheits-Direktor winkt mit dem Zaunpfahl: Alle Zeichen deuteten darauf hin, dass die Krankenkassenprämien in den nächsten Jahren jeweils um 4 bis 5 Prozent steigen; für dieses Jahr erwartet der SP-Politiker einen Schub der Krankenkassenprämien von 600 bis 800 Franken pro Familie. 
In einem Interview mit «Le Temps» wiederholt Maillard seine Interpretation, dass die neue Spitalfinanzierung ab 2012 eine Hauptursache für die stetig steigenden Kosten sei; weiter erwähnt er die vorübergehende Aufhebung des Ärztestopps 2011. Die Bilanz der Liberalisierungen im Gesundheitswesen sei katastrophal, so Maillard: «Le bilan des réformes libérales est catastrophique.»
Siehe auch: Privatkliniken als Sündenböcke? Der Waadtländer Gesundheitsdirektor ortet die Privatspitäler als Kostentreiber – jetzt feuern diese verbal zurück.
Maillard engagiert sich im «Le Temps»-Interview erneut für die in der Romandie geplante Initiative, welche kantonale Einheitskassen ermöglichen will. Grundsätzlich sei ohnehin eines klar: Die Entwicklung der Gesundheitskosten verlange einen neuen Rückgriff auf die Volksmeinung. Konkret sagte Maillard: «Für mich gibt es eine absolute Notwendigkeit: ein neues Rendez-vous mit dem Volk über das Thema der Gesundheit».
Maillard gehörte zu den Befürwortern der Einheitskassen-Initiative, die im September 2014 vom Volk zwar klar abgelehnt worden war, in der Romandie aber eine Mehrheit fand.
Selbst wenn seine Seite das nächstes Mal erneut eine Niederlage erleide, könne sie durch den aufgesetzten Druck Fortschritte erzielen, meint Maillard im heutigen Interview. Und technisch sei die vom welschen Konsumentenverband geplante Initiative richtig: Sie schaffe mehr Freiheit für die Kantone und bringe die Vorteile des Risikoausgleichs auf die richtige Ebene.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.