Plattform «Well» spannt mit mehreren Ärztenetzwerken zusammen

Die Gesundheits-Plattform «Well» erweitert ihr Partnernetzwerk: Die Gesundheits-App arbeitet neu mit den schweizweit tätigen Praxisketten Arzthaus, Centramed und Monvia zusammen.

, 15. Februar 2022, 08:30
image
  • well
  • ärzte
  • praxis
  • digitalisierung
  • centramed
  • monvia
Das Unternehmen «Well» macht einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung und Vernetzung des Schweizer Gesundheitssystems. Die Gesundheits-Plattform arbeitet künftig mit den Ärztenetzwerken Arzthaus, Centramed und Monvia zusammen.
Die drei Ärztenetzwerke sind in zehn Kantonen in der Deutschschweiz tätig: mit Standorten in den Kantonen Aargau, Basel-Land, Basel-Stadt, Bern, Luzern, Solothurn, St. Gallen, Uri, Zürich und Zug.

Digitaler Austausch von Dokumenten

Im Zentrum der Kooperation steht etwa ein digitaler Praxis-Check-in für Neupatienten sowie der erweiterte Check-in mit Angaben zur Krankengeschichte, teilt «Well» mit. Die Zusammenarbeit umfasse auch Terminbuchungen und der digitale Austausch von Dokumenten zwischen Praxis und Patienten. 
In der Ausarbeitung ist derzeit auch ein «Use-Case» zur strukturierten Datenübermittlung an die Praxis, zum Beispiel von Blutdruckmessungen, die zu Hause durchgeführt wurden, wie weiter zu lesen steht. 

Vision: Einfach, effizient und kostengünstig

Die Gesundheits-Plattform «Well» wurde Ende 2020 von den Versicherern CSS, Visana, dem Telemedizin-Anbieter Medi24 und der Online-Apotheke Zur Rose gegründet. Zudem arbeiten weitere Akteure aus dem Gesundheitswesens mit dem Unternehmen zusammen. So sind bereits rund 2 200 Ärztinnen und Ärzte mit Well verbunden, unter anderem der Teledermatologie-Anbieter Onlinedoctor
Die Vision der digitalen Plattform: einen einfacheren Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen für die Schweizer Bevölkerung schaffen sowie effizientere Schnittstellen und damit kostengünstigere Prozesse im Gesundheitswesen anstossen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arzt besorgt über die Schliessung des Notfalls in Martigny

Vincent Ribordy ist Co-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin. Er warnt: «Das ist erst der Anfang.»

image

Gesundheits-Apps auf Rezept bislang ein Flop

Eine Bilanz der Krankenkassen in Deutschland nach zwei Jahren zeigt: Gesundheits-Apps stiften kaum Nutzen und sind zu teuer.

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.