Gericht erhöht Strafe gegen ehemaligen Chefarzt

Ein ehemaliger Chefarzt des Spital Wallis soll Forschungsgelder abgezwackt haben. Nach einem Rekurs hat das Kantonsgericht nun eine härtere Strafe ausgesprochen.

, 22. Juli 2022, 12:00
image
  • spital
  • spital wallis
  • ärzte
Vor vier Jahren verurteilte das Bezirksgericht Sion einen Arzt zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten. Der Grund: ungetreue Geschäftsführung. Das Gericht sah einen Betrag von rund einer halben Million Franken als erwiesen an. Der ehemalige Chefarzt des Spitals Wallis liess sich Gelder, die für die Forschung bestimmt waren, direkt auf sein privates Bankkonto überweisen.

«Arzt zeigte eine seltene Gier»

Sowohl Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung des Arztes hatten gegen dieses Urteil Berufung eingelegt. Nun hat das Walliser Kantonsgericht erneut entschieden, wie die Tageszeitung «Nouvelliste» berichtet. Die Schadensumme von rund einer halben Million Franken sah das Gericht als zu hoch an. Die Rede ist nun von knapp 200'000 Franken, die der Mann unterschlagen haben soll. 
Trotzdem sieht es die Schuld des Mannes als erwiesen an. Das Gericht folgt den Anträgen der Staatsanwaltschaft auf ein härteres Strafmass und erhöht die Strafe um 2 auf 16 Monate. Der Chefarzt «zeigte eine seltene Gier und ignorierte die medizinische Ethik», steht im Urteil zu lesen. Bereits die Vorinstanz sprach von einem «sehr starkem kriminellen Willen».

Nutzung von Privatkonten «üblich gewesen»

Die Verteidigung des ehemaligen Chefarztes, der zwischen 2006 und 2014 im Spital Wallis in Sion arbeitete, hat bereits angekündigt, den Fall ans Bundesgericht weiterzuziehen. Die Beträge seien trotz Überweisung auf das Privatkonto ordnungsgemäss deklariert worden, wird der Anwalt des Mediziners in der Zeitung zitiert. 
Und weiter: Der Chefarzt habe im Wissen seiner Vorgesetzten gehandelt, die die beiden Verträge mit dem Vermerk des Kontos unterzeichnet hätten. Die Nutzung von Privatkonten von Ärzten im Spital Wallis sei zudem – bezugnehmend auf einen Bericht der kantonalen Finanzinspektion – üblich gewesen.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt der Klinik für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.