Gericht erhöht Strafe gegen ehemaligen Chefarzt

Ein ehemaliger Chefarzt des Spital Wallis soll Forschungsgelder abgezwackt haben. Nach einem Rekurs hat das Kantonsgericht nun eine härtere Strafe ausgesprochen.

, 22. Juli 2022 um 12:00
image
  • spital
  • spital wallis
  • ärzte
Vor vier Jahren verurteilte das Bezirksgericht Sion einen Arzt zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten. Der Grund: ungetreue Geschäftsführung. Das Gericht sah einen Betrag von rund einer halben Million Franken als erwiesen an. Der ehemalige Chefarzt des Spitals Wallis liess sich Gelder, die für die Forschung bestimmt waren, direkt auf sein privates Bankkonto überweisen.

«Arzt zeigte eine seltene Gier»

Sowohl Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung des Arztes hatten gegen dieses Urteil Berufung eingelegt. Nun hat das Walliser Kantonsgericht erneut entschieden, wie die Tageszeitung «Nouvelliste» berichtet. Die Schadensumme von rund einer halben Million Franken sah das Gericht als zu hoch an. Die Rede ist nun von knapp 200'000 Franken, die der Mann unterschlagen haben soll. 
Trotzdem sieht es die Schuld des Mannes als erwiesen an. Das Gericht folgt den Anträgen der Staatsanwaltschaft auf ein härteres Strafmass und erhöht die Strafe um 2 auf 16 Monate. Der Chefarzt «zeigte eine seltene Gier und ignorierte die medizinische Ethik», steht im Urteil zu lesen. Bereits die Vorinstanz sprach von einem «sehr starkem kriminellen Willen».

Nutzung von Privatkonten «üblich gewesen»

Die Verteidigung des ehemaligen Chefarztes, der zwischen 2006 und 2014 im Spital Wallis in Sion arbeitete, hat bereits angekündigt, den Fall ans Bundesgericht weiterzuziehen. Die Beträge seien trotz Überweisung auf das Privatkonto ordnungsgemäss deklariert worden, wird der Anwalt des Mediziners in der Zeitung zitiert. 
Und weiter: Der Chefarzt habe im Wissen seiner Vorgesetzten gehandelt, die die beiden Verträge mit dem Vermerk des Kontos unterzeichnet hätten. Die Nutzung von Privatkonten von Ärzten im Spital Wallis sei zudem – bezugnehmend auf einen Bericht der kantonalen Finanzinspektion – üblich gewesen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.