Genolier streitet sich mit der KPT-Krankenkasse

Der Berner Krankenversicherer KPT fordert seine Zusatzversicherten auf, sich nicht mehr in der Klinik Genolier behandeln zu lassen. Dies ist offenbar kein Einzelfall.

, 22. Oktober 2015, 10:34
image
  • versicherer
  • genolier
  • kpt
  • beat röthlisberger
  • freie arztwahl
Laut einem Bericht der französischsprachigen Tageszeitung «Le Temps» soll der Krankenversicherer KPT rund 300 Versicherungsnehmer mit Privat- oder Halbprivatversicherung aufgefordert haben, sich anderswo als in der Privatklinik Genolier zu behandeln.
Am besten wähle man ein vom Staat finanziertes Spital. Und wenn schon in einer Genolier-Klinik, dann in der allgemeinen Abteilung, zitiert die Zeitung die Aufforderung von KPT.
Der Grund: Genolier rechne schweizweit für alle Kliniken gleich ab. Diese Vereinheitlichung will KPT nicht akzeptieren. «Jeder Kanton funktioniert auf seine Eigenart anders», zitiert die Zeitung Reto Egloff, Chef von KPT.

CEO: Genolier oft sogar günstiger

Der Chef von Genolier Swiss Medical Network, Beat Röthlisberger, findet dafür klare Worte: Der Krankenversicherer KPT schneide sich ins eigene Fleisch und zerstöre so seine Zusatzversicherungsprodukte. 
«Alle unsere Kliniken werden nach den gleichen Standards verwaltet», erklärt Röthlisberger weiter. Man sei sogar oft günstiger als Wettbewerber auf der gleichen Liste.

Freie Wahl wird zur Illusion

Die freie Arztwahl sei immer mehr eine Illusion, urteilt «Le Temps» am Ende. KPT sei kein Einzelfall. Es gibt laut Bericht auch ähnliche Fälle bei der Versicherung Assura oder bei Groupe Mutuel. Auch sie wollen offenbar die freie Wahl mehr und mehr begrenzen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.